Code Of Conduct – Unsere Kernwerte

Unser Verhaltenskodex enthält drei zentrale Kernwerte, die Bestandteil der täglichen Geschäftsprozesse sind und als Wertmaßstab für unser Verhalten dienen.

1. Safety


Icon SafetyDie Gesundheit und Sicherheit (Safety) unserer Beschäftigten und Auftragnehmer sowie der Gesellschaft sind uns sehr wichtig. Wir agieren umsichtig und verantwortungsbewusst. Oberste Priorität dabei ist es, Verletzungen und beruflich bedingte Krankheiten zu vermeiden. Wir legen Wert auf Prävention und schärfen das Bewusstsein für Sicherheit und sicheres Handeln. So haben vor allem unsere Kraftwerke - von der Konstruktion bis hin zum Betrieb - ein hohes Niveau an Prozesssicherheit.

2. Performance


Icon PerformanceLeistungsorientierung (Performance) bedeutet, dass wir unsere Ziele und Kernwerte miteinander vereinen. Es ist für uns selbstverständlich, Bestleistungen zu erbringen. Stets überprüfen wir unser Handeln, um noch besser zu werden. Nur mit Höchstleistungen können wir unser strategisches Ziel erreichen. Wir stehen zu unseren Zusagen und halten unsere Versprechen.

3. Cooperation


Icon CooperationWir vertrauen uns und arbeiten offen miteinander um unsere Ziele und unsere Vision zu verwirklichen. Wir möchten eine neue Ära der Zusammenarbeit (Cooperation) einleiten. Wir schauen über den Tellerrand, lernen von den Kollegen und tauschen Erfahrungen über Länder und Fachgebiete hinweg aus. So arbeiten wir auch mit Externen zusammen.

 

 


Weitere Informationen

 

Verhaltenskodex bei Vattenfall

Grundlage für unser Handeln ist der Verhaltenskodex, denn wir werden an unseren Taten gemessen. Er umfasst acht Prinzipien. Diese und Vattenfalls Kernwerte sind der Kompass für all unsere Entscheidungen.

Mehr zum Verhaltenskodex bei Vattenfall

Nachhaltigkeitsvereinbarung

Das Land Berlin und Vattenfall (damals Vattenfall Europe AG) haben am 15. April 2011 transparente und überprüfbare Nachhaltigkeitskriterien zur Beschaffung von holzartiger Biomasse für den Einsatz in Berlin vereinbart.

Zum Nachhaltigkeitsbericht für die Jahre 2011 und 2012