News | 06-10-2014 | 12:08 PM

Schwedische Regierung sieht Zukunft in erneuerbaren Energien

Am Freitag, den 3. Oktober, hat sich die neue Rot-Grüne Minderheitsregierung vorgestellt und ihre Ziele erklärt. 

Dabei hob Premierminister Stefan Löfvén ins besonders Vattenfalls Bedeutung für die Energiepolitik der Zukunft hervor: Die Zukunft des Unternehmens müsse in der Entwicklung erneuerbarer Energien liegen, und nicht in Kohle und Gas.

Vattenfall setzt auch mit der neuen schwedischen Regierung auf einen Dialog und baut bereits seit Jahren sein Engagement bei den Erneuerbaren konsequent aus, insbesondere mit Offshore-Wind. Eine Erweiterung des Braunkohlegeschäfts im Sinne einer steigenden Stromerzeugung aus Braunkohle ist von Vattenfall nicht beabsichtigt. Auch die geplante Tagebauerweiterung dient lediglich der Absicherung bestehender Kraftwerke. Aus der Ankündigung der schwedischen Sozialdemokraten ergibt sich daher aus unserer Sicht kein Widerspruch zu unseren aktuellen Plänen