News | 25-03-2014 | 18:02 PM

Stellungnahme zu Kapazitätsmärkten

Der starke Zubau der erneuerbaren Energien in den letzten Jahren macht es erforderlich, das Miteinander von geförderten erneuerbaren Energiekapazitäten einerseits und im Markt befindlichen fossilen Kapazitäten andererseits neu auszutarieren.

Um die Versorgungssicherheit in Deutschland auch künftig kosteneffizient zu gewährleisten, ist  dazu ein sich selbst organisierender Energiemarkt das beste Instrument. Bis mindestens 2020 wird es große Überkapazitäten bei den fossilen Kraftwerken geben, die eine Marktbereinigung unausweichlich machen. Im Zuge derer sollte - hinsichtlich der angespannten Situation im fossilen Kraftwerksbereich – zunächst auf die bereinigenden Kräfte des Marktes gesetzt werden.

Dagegen ist die sofortige Einführung von flächendeckenden und meist irreversiblen zentralen Kapazitätsmechanismen nicht zielführend, weil die Gefahr besteht, dass solche Systeme zu komplex und fehleranfällig sind und zu neuen Dauer-Subventionstatbeständen führen. Stattdessen sollten vorrangig die Hemmnisse des sog. Energy Only Markets (EOM) beseitigt und durch eine Netzreserve oder Strategische Reserve außerhalb des Marktes abgesichert werden. 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Stefan Müller, Director Media Relations & Editorial Germany
Tel +49 30-81 82-23 20