News | 06-03-2014 | 14:26 PM

Vattenfall unterstützt „Wir sind viele. – Berlin gegen Nazis“

Am 5. März wurde im Tipi am Kanzleramt die Online-Plattform „Berlin gegen Nazis" vorgestellt. Das Netzwerk richtet sich gezielt an Menschen, die sich von den bisherigen Formen des Protests nicht angesprochen fühlten. 

Die Online-Plattform informiert zum Beispiel in einem interaktiven Terminkalender über alle Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Partner aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Gewerkschaften unterstützen die Plattform. Mit dabei ist Vattenfall. „Es ist selbstverständlich, dass die Wirtschaft ihren Beitrag gegen Rassismus leistet", sagte Alexander Jung, Generalbevollmächtigter für Berlin, bei der Veranstaltung. So würden bei Vattenfall gemeinsam mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) Informationsveranstaltungen für Azubis durchgeführt.

Vattenfall setzt sich für eine demokratische Alltagskultur ein. Als starker Partner der Stadt Berlin ist es für das Unternehmen selbstverständlich, für eine weltoffenen Stadt und eine Gesellschaft einzustehen, in der Rassismus, Diskriminierung und Rechtsextremismus keinen Platz haben.

Spielerin von Türkiyemspor Berlin mit Senatorin Dilek Kolat, VDK-Geschäftsführerin Bianca Klose, Roland Tremper (ver.di), Murat Dogan (Türkiyemspor), Jörg Steinert (LSVD) & Alexander Jung (Vattenfall Berlin).
Spielerin von Türkiyemspor Berlin mit Senatorin Dilek Kolat, VDK-Geschäftsführerin Bianca Klose, Roland Tremper (ver.di), Murat Dogan (Türkiyemspor), Jörg Steinert (LSVD) & Alexander Jung (Vattenfall Berlin).

www.berlin-gegen-nazis.de