News | 28-05-2014 | 09:50 AM

Wanderfalkenküken in Brunsbüttel

Nachwuchs in Brunsbüttel: Im Nistkasten hoch oben am Schornstein des Kraftwerks zieht ein Wanderfalkenpaar seine Küken groß. 

Die Jungen werden vermutlich in ein bis zwei Wochen das erste Mal ausfliegen können und entwickeln sich nach Ansicht von Uwe Robitzky von der AG Wanderfalken-Schutz Schleswig-Holstein prächtig. Uwe Robitzky berät Vattenfall seit langem in allen Fragen rund um die Wanderfalkenpflege im Kernkraftwerk.

Die Wanderfalken waren in Schleswig-Holstein Ende der 60er Jahre ausgestorben. Über die Nordseeküste neu eingewandert, können sie in den Nistkästen der Industrieanlagen ungestört brüten und der Bestand ist dabei, sich wieder zu erholen.

Wanderfalken leben monogam und bleiben über Jahre hinweg mit dem gleichen Partner zusammen. Im Fall von Vattenfall bleiben sie auch „ihrem" Standort treu – das Wanderfalkenpaar brütet bereits seit 1996 jedes Jahr in Brunsbüttel und hält sich immer das ganze Jahr über am Kraftwerk auf.