News | 23-09-2014 | 09:20 AM

„Wir machen Wind“ – 2. Fachartikel zur WindEnergy-Messe

Die Direktvermarktung für Strom aus erneuerbaren Energien ist für fast alle Neuanlagen ab jetzt verpflichtend. Was das bedeutet und welche Vorteile die Zusammenarbeit mit Vattenfall bringt, lesen Sie hier.

EEG-Novelle: Herausforderung für Anlagenbetreiber

Seit 1. August 2014 sind Betreiber von Erneuerbare-Energie-Neuanlagen verpflichtet, ihren Strom direkt zu vermarkten. Auf diese Weise will die Bundesregierung ein Kernziel der EEG-Reform vorantreiben: die bessere Integration regenerativ erzeugter Energie in den deutschen und europäischen Strommarkt.

Direktvermarktung wird stufenweise verpflichtend

Gerade für die Akteure der Windenergiebranche ist die Direktvermarktung alles andere als neu: Seit ihrer Einführung Anfang 2012 hat sie sich sogar so weitgehend durchgesetzt, dass bereits vor der EEG-Novelle rund 80 Prozent des Windstroms über das Marktprämienmodell vermarktet wurden. Aus der einstigen Option ist nun eine Pflicht geworden, die stufenweise in Kraft tritt und grundsätzlich für alle Neuanlagen gilt: Der dort erzeugte Strom muss verkauft und an der Strombörse gehandelt werden.

Bei Bestandsanlagen hat der Betreiber die Wahl, ob er die Direktvermarktung nutzt oder nicht. Entscheidet er sich dafür, müssen sie – genau wie die Neuanlagen – über Fernsteuerung abregelbar sein. Diese Flexibilität wird beispielsweise für den Fall einer Netzüberlastung benötigt. Übrigens betrifft diese Regelung nicht nur die Erzeugung aus Windkraftanlagen, sondern auch die durch Photovoltaik.

Alle Prozesse unter einem Dach

Vor dem Hintergrund der neuen Gesetzeslage ist es für Anlagenbetreiber nun wichtiger denn je, einen professionellen Partner für die Direktvermarktung zu finden. Vattenfall empfiehlt sich hier als erfahrener Full-Service-Dienstleister. Da sämtliche Prozesse der Direktvermarktung aus einer Hand kommen, minimiert sich der Aufwand für Betreiber erheblich.

So erstellt Vattenfall die Erzeugungsprognose, setzt die Fernsteuerbarkeit der Anlagen um, und die Handels-Spezialisten von Vattenfall Energy Trading sorgen über ihren 24-Stunden-Marktzugang für die optimale Vermarktung des Stroms. Darüber hinaus mindern die hohe Finanzkraft und Bonität eines Großunternehmens wie Vattenfall das wirtschaftliche Risiko für den Betreiber.

Ein Schritt auf dem Weg zu neuem Strommarktdesign

Mit der Entscheidung, die Direktvermarktung verpflichtend zu machen, hat die Bundes-regierung ein Ausrufezeichen hinter ihre Ambitionen gesetzt, regenerativ erzeugte Energie wirkungsvoller in den Markt zu integrieren. Die so gestärkte Direktvermarktung ist aber nur ein Schritt auf dem Weg zu einem grundlegenden Umbau des Versorgungssystems sowie des Strommarktdesigns.

Darin besteht nach wie vor die große Herausforderung, denn in seiner jetzigen Form ist der Strommarkt vor allem auf konventionelle Energieerzeugung ausgerichtet. Die künftige Marktstruktur hingegen muss den Spagat schaffen, einen effizienten Kraftwerkseinsatz bei wachsenden Anteilen erneuerbarer Energien und zugleich Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Das BMWi hat hierzu in ihrer „10-Punkte-Energie-Agenda“ einen Fahrplan für die kommenden Jahre aufgelegt.


Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

  • Die Direktvermarktung ist bzw. wird für alle Anlagenbetreiber verpflichtend:
    • seit 1. August 2014 für Neuanlagen ab einer Leistung von 500 Kilowatt
    • ab 1. Januar 2016 für Neuanlagen ab 100 Kilowatt
  • Die Betreiber erhalten für die Direktvermarktung eine Marktprämie.
  • Voraussetzung für die Marktprämie ist die Fernsteuerbarkeit der Anlagen.
  • Das Grünstromprivileg entfällt.
  • Eine Managementprämie wird nicht mehr gesondert ausgezahlt, sondern ist in der Marktprämie eingepreist.

 

So funktioniert das Marktprämienmodell

Betreiber von Erneuerbare-Energie-Anlagen vermarkten ihren überschüssigen Strom an der Strombörse. Dort erhalten sie den regulären Marktpreis, der unterhalb der Festpreis-vergütung nach EEG liegt. Mit der Marktprämie wird die Differenz zwischen der fixen Einspeisevergütung und dem erzielten Marktpreis ausgeglichen. Weitere Details, zum Beispiel zur Berechnung der Marktprämie, finden Sie im aktuellen EEG unter §34.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen

Diane Vrielmann, Vattenfall Europe Windkraft GmbH, 
Tel. 040/27182014, diane.vrielmann@vattenfall.de