News | 29-09-2014 | 09:30 AM

„Wir machen Wind“ – 6. Fachartikel zur WindEnergy-Messe

Das zweite Großprojekt von Vattenfall und SWM wurde in Angriff genommen: Offshore-Windpark Sandbank. Ab 2015 soll er gebaut werden und nach Fertigstellung sauberen Strom für rund 400.000 deutsche Haushalte liefern. Lesen Sie hier mehr über den geplanten Windpark.

Offshore-Windpark Sandbank: Vattenfall und SWM starten zweites Großprojekt

 

In der Nordsee setzen Vattenfall und die Stadtwerke München (SWM) ihre bewährte Offshore-Partnerschaft fort.

Die EEG-Novelle war erst wenige Tage alt, da gaben Vattenfall und die SWM die erste Investitionsentscheidung für ein Großprojekt unter den neuen Rahmenbedingungen bekannt: Gemeinsam bauen sie ab 2015 den Offshore-Windpark Sandbank. Nach Fertigstellung soll er sauberen Strom für rund 400.000 deutsche Haushalte liefern.

Das neue EEG bietet Sicherheit für Investitionen

Bevor Gesetze in Kraft treten oder novelliert werden, gehen ihnen häufig lange Debatten über die bestmögliche Lösung voraus. So auch beim neuen EEG, dass bei der Umgestaltung der Energielandschaft auch die Erneuerbaren stärker in die Verantwortung nehmen soll. Mit der seit dem 1. August gültigen EEG-Reform liegt nun ein Ergebnis vor, mit dem Gunnar Groebler, Chef der Business Unit Renewables Continental/UK bei Vattenfall, vorerst zufrieden ist: „Wir begrüßen die Entscheidung der Politik, die damit verlässliche Rahmenbedingungen für anstehende Projekte geschaffen hat.“

Vattenfall und SWM präsentieren Pläne für Sandbank

Denn genau darauf hatte die Energiebranche gewartet: eine rechtliche Grundlage, auf deren Basis sich Investitions- und damit Zukunftsentscheidungen seriös treffen lassen. So machten Vattenfall und die SWM gleich Nägel mit Köpfen und gingen nur elf Tage nach dem Inkrafttreten des EEG mit den Plänen für ihr zweites gemeinsames Großprojekt an die Öffentlichkeit: Nach dem Offshore-Windpark DanTysk – aktuell noch im Bau – realisieren die beiden Energieunternehmen ab 2015 den Offshore-Windpark Sandbank mit 72 Windenergieanlagen auf einer Fläche von rund 60 Quadratkilometern.

Lage ist nicht alles – aber viel

Das Baugebiet von Sandbank befindet sich in unmittelbarer Nähe von DanTysk, rund 90 Kilometer westlich von Sylt. Die Gegebenheiten hinsichtlich See und Wetter sind also nahezu identisch zum „Schwester-Windpark“. Durch die abschattungsfreie Lage und das langgezogene Parklayout lassen sich bei Sandbank daher besonders hohe Vollaststunden erwarten, die sich positiv auf die Netzstabilität auswirken werden.

Erfahrungen mit DanTysk wertvoll für das neue Projekt

Mit dem Mehrheitsanteil von 51 Prozent verantwortet Vattenfall mit seinem starken Team in Hamburg bei Sandbank erneut die Planung, den Bau und den Betrieb des Windparks. Gleich in mehrerlei Hinsicht können die Projektpartner auf ihre Erfahrungen bei der Umsetzung von DanTysk und vorangegangenen Offshore-Projekten zurückgreifen. Ein großer Vorteil ist dies auch deshalb, weil die Offshore-Technologie in puncto Kostenersparnis noch zulegen soll, um die Marktfähigkeit weiter zu stärken. Bezüglich der Projekte, die bis 2020 entschieden werden, schätzt Groebler die Einsparpotenziale auf bis zu 30 Prozent, was den Annahmen der Industrie entspricht.

Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt

Vor allem aber setzen die Projektpartner auf ihre bewährte Zusammenarbeit. „Auch wenn wir als Energieunternehmen strategisch durchaus unterschiedlich ausgerichtet sind, haben wir unsere gebündelte Kompetenz beim Ausbau der Erneuerbaren Energien bereits eindrucksvoll bewiesen“, so Groebler. Rund 1,2 Milliarden Euro investieren sie gemeinsam in das Projekt –auch für die Politik ein positives Signal: „Vattenfall und die SWM leisten damit einen weiteren wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende im Norden und in Deutschland insgesamt“, sagt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig. 

Zahlen und Fakten 

 

Joint Venture Partner

Vattenfall Windkraft GmbH (51 %)

Stadtwerke München (49 %)

Anzahl Windturbinen

72

Nennleistung je Turbine

4,0 Megawatt

Gesamte installierte Leistung

288 Megawatt

Vorauss. Jahresstromproduktion

1,4 Terawattstunden

(entspricht ca. 400.000 Haushalten mit 3.700 kWh Jahresverbrauch)

Größe des Windparks

60 km2

Entfernung zur Küste

110 km (90 km vor Sylt)

Baubeginn

Sommer 2015

Wassertiefe

24 – 33 m

Fundament-Typ

Monopiles

 

 Vattenfall Offshore-Windparkprojekte in der deutschen Nordsee

 

EEG und Offshore-Wind: Was ist neu seit 1. August 2014?

  • Neu definiertes Ausbauziel für Windenergie auf See: 6,5 GW bis 2020 und 15 GW bis 2030
  • Die beiden Fördermodelle „Basismodell“ und „Stauchungsmodell“ sind neu geregelt.
  • Im Stauchungsmodell ist die erhöhte Vergütung von 19,4 Cent begrenzt auf die ersten 8 Jahre und sinkt danach deutlich.
  • Die Direktvermarktung wird verpflichtend.
  • 2017 beginnt die Festlegung der Vergütung nach dem Ausschreibungsmodell.

 

Ansprechpartnerin für weitere Informationen

Diane Vrielmann, Vattenfall Europe Windkraft GmbH,
Tel. 040/2718-2014, diane.vrielmann@vattenfall.de