Smarte Rollenverteilung

Anfang 2016 wird der Bundestag über die Digitalisierung der Energiewende beraten. Der Gesetzentwurf regelt den Rollout von Smart Metern im Detail und schafft damit den Rahmen für eine hoch komplexe Zukunftsaufgabe. Ein wichtiger, aber unterschätzter Aspekt ist die Aufgabenverteilung zwischen Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern.

Bislang sind die Verteilnetzbetreiber dafür verantwortlich, die Messwerte aller Kunden an einem bestimmten Zeitpunkt zu einem Wert aufzuaddieren und auf diese Weise die sogenannten Summenzeitreihen zu bilden. Sie sind maßgeblich für die Bilanzierung der Verteilnetzbetreiber, denn sie fließen unter anderem in die Netzabrechnung, die Kalkulation vermiedener Netzentgelte und die Verlustenergiebeschaffung ein. Die Übertragungsnetzbetreiber wollen diese Rolle in Zukunft übernehmen. Ihr eingängiges Argument: Vier Unternehmen könnten die Aufgabe effizienter erfüllen als Hunderte Verteilnetzbetreiber. Eine genauere Betrachtung zeigt jedoch, dass die geplante Rollenänderung die Marktprozesse erheblich verkompliziert und eine ganze Reihe von Problemen schafft. Die Bilanzierung sollte daher Aufgabe der Verteilnetzbetreiber bleiben.

Messwerte: Abweichungen mit großer Wirkung

Ein Beispiel: Größere Industrie- und Gewerbekunden haben häufig einen stark schwankenden Verbrauch. Es kommt in der Praxis daher oft vor, dass Verteilnetzbetreiber bei größeren Industriekunden nachfragen müssen, wenn Werte ungewöhnlich hoch oder tief sind. Aktuell ist im Gesetzentwurf vorgesehen, dass intelligente Messsysteme automatisch Ersatzwerte bilden. Auch die Plausibilisierung soll automatisch erfolgen. Wie wichtig die korrekte Bilanzierung ist, wird klar, wenn man berücksichtigt, dass fünf Prozent der Kunden mit dem höchsten Energiebedarf 50 Prozent der Energiemengen insgesamt abnehmen. Die Übertragungsnetzbetreiber wollen diese kleinteilige Aufgabe nicht übernehmen, sondern sich auf die Automatisierung verlassen. Die Verteilnetzbetreiber aber tragen das finanzielle Risiko für Fehler der Abrechnung.