300 Meter Fernwärmeleitung unterquert die Müggelspree

Sechs Millionen Euro für einzigartige Baumaßnahme in Köpenick

 

 

Eine Bohranlage mit 100 Tonnen Zugkraft hat am 24. April 2014 eine 300 Meter lange „Rohr-Schlange" unter der Müggelspree entlang gezogen. Die Montage erfolgte vorab an Land oberhalb der Wendenschloßstraße, wo die Leitung auf sechs Meter hohen Türmen lag. Mit einem Tempo von einem Meter pro Minute verschwand sie komplett unter der Müggelspree. Der Verkehr auf dem Fluss und in den benachbarten Straßen floss in dieser Zeit ungehindert weiter.

Nötig wurde die ungewöhnliche Rohrverlegung in zwölf Metern Tiefe unterhalb des Flussbettes, weil die Fernwärmeleitungen nicht innerhalb der sanierungsbedürftigen Salvador-Allende Brücke verlaufen können. Ab Juli 2014 können die neuen Wärmeleitungen rund 10.000 Wohnungen entlang der Friedrichshagener Straße zwischen Salvador Allende Straße und dem Wohngebiet Hanseatica mit umweltfreundlicher Fernwärme versorgen. Die Fernwärme stammt aus dem Heizkraftwerk Köpenick, wird besonders effizient in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt und erfüllt das Hocheffizienzkriterium nach dem Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG).

 

 

Video und Fotos von den Arbeiten

 

 

 

 

 

 


Weitere Informationen

 

Aktivitäten und Engagement in Berlin

Als Partner der Stadt führt Vattenfall die 130jährige Tradition der Vorgängerunternehmen weiter und engagiert sich vielfältig: Mit innovativen Projekten, Investitionen vor Ort, als großer Arbeitgeber und gesellschaftlich verantwortungsvolles Unternehmen.

Mehr zum Engagement in Berlin

 

130 Jahre in Berlin

In Berlin steht die Wiege der öffentlichen Energieversorgung Deutschlands: Vor 130 Jahren, am 8. Mai 1884, wurde die Aktiengesellschaft „Städtische Elektricitäts-Werke“ gegründet, die spätere Bewag.

Am Anfang war das Licht