Pressemeldungen | 04-12-2014 | 11:24 AM

Neun neue Stipendiaten der Stiftung Lausitzer Braunkohle

Neun neue Stipendiaten der Stiftung Lausitzer Braunkohle 

Neun Studierende der Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und technischer Studiengänge der BTU Cottbus-Senftenberg, der TU Bergakademie Freiberg, der Hochschule Zittau/Görlitz und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig haben am heutigen Donnerstag, 4. Dezember 2014, vom Vorstand der Stiftung Lausitzer Braunkohle und Vertretern des Stiftungsrates ihre Stipendien überreicht bekommen. „Mit der Vergabe der Stipendien ermöglichen wir den Studierenden einen Auslandsaufenthalt oder die Chance, sich ein halbes Jahr auf ihr Studium konzentrieren zu können, ohne an finanzielle Belastungen zu denken“, sagte das Vorstandsmitglied der Stiftung Lausitzer Braunkohle, Thomas Penk.

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle verleiht die Stipendien in diesem Jahr bereits zum fünften Mal. Die Stipendiaten des Jahres 2014 sind Martin Wels (BTU Cottbus-Senftenberg) im Masterstudium Angewandte Chemie, Richard Kühnel, Florian Kleemann, Daniel Polster, Florian Defèr und Constantin Schülein (alle TU Bergakademie Freiberg) im Diplom- beziehungsweise Masterstudium Maschinenbau, Rico Appenborn (HS Zittau/Görlitz) im Diplomstudium Ökologie und Umweltschutz sowie Florian Eibisch und Johann Breiter (HTWK Leipzig) im Masterstudium Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik.

„Wir wollen mit der Vergabe der Stipendien nicht nur die besonderen Studienleistungen der Bewerber würdigen“, so Thomas Penk. „Es ist unser Anliegen, wissenschaftliches Arbeiten der jungen Akademiker für eine nachhaltige und klimafreundliche Umwelt zu fördern. Zudem möchten wir die jungen Menschen auf die vielfältigen beruflichen Entwicklungschancen in der Lausitz aufmerksam machen.“

Die Stiftung vergibt seit 2010 Stipendien an Studierende von nunmehr neun Studieneinrichten, die einen Bezug zur Energieregion Lausitz haben. Mit den in diesem Jahr ausgezeichneten wurden seitdem 29 Studierende mit einem Stipendium geehrt. In diesem Jahr wurden insgesamt 25.200 Euro ausgereicht.

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle der Vattenfall Europe Mining AG wurde am 19. Oktober 2004 in das Stifterverzeichnis des Landes Brandenburg eingetragen. Seitdem hat sie über 150 Projekte mit einem Fördervolumen von etwa 750.000 Euro unterstützt.

Fotos der Stipendienübergabe sind ab morgen über das Cottbuser Pressebüro verfügbar.


Ihre Ansprechpartner für Informationen sind:

Sabine Brumma, Stiftung Lausitzer Braunkohle,
Telefon (03 55) 28 87 - 21 21, sabine.brumma@vattenfall.de

Thoralf Schirmer, Vattenfall GmbH, Media & Public Relations Cottbus,
Telefon (03 55) 28 87 – 30 67, thoralf.schirmer@vattenfall.de