Pressemeldungen | 02-12-2014 | 13:25 PM

Vattenfall startet Ausschreibung für Kraftwerksneubau Marzahn

Unternehmen setzt Umbau der Berliner Energieerzeugung fort

Mit dem Versand der Ausschreibungsunterlagen für einen Kraftwerksneubau im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat Vattenfall jetzt den Auswahlprozess für eine weitere Großinvestition in der Hauptstadt gestartet. Das Unternehmen wird am Standort des HKW Marzahn bis 2020 ein neues Gas- und Dampfturbinen-Heizkraftwerk (GuD) errichten.

Die neue Anlage soll über eine installierte Leistung in der Größenordnung von etwa 230 Megawatt (MW) thermischer Energie und maximal 300 MW elektrischer Energie verfügen und im Verbund mit den Anlagen der Heizkraftwerke Mitte und Klingenberg die künftige Fernwärmeversorgung im Berliner Osten sicherstellen. Einen dreistelligen Millionenbetrag will Vattenfall in den Bau des modernen Kraftwerks investieren und damit erneut sein Bekenntnis zum Standort Berlin unterstreichen.

Die Errichtung einer neuen umwelt- und ressourcenschonenden GuD-Anlage in Marzahn ist nur ein Baustein für den Umbau der Berliner Energieerzeugung. 2009 hat sich Vattenfall in einer Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin verpflichtet, seine CO2-Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 zu halbieren. Seither arbeitet Vattenfall konsequent und erfolgreich an der Umsetzung des zugrundeliegenden Energiekonzepts für Berlin.

Im Mai 2014 wurde der Grundstein für eine neue GuD in Lichterfelde gelegt. Seither haben auf der Baustelle die Hochbauarbeiten begonnen. An diesem Standort investiert Vattenfall rund 500 Millionen Euro. Die hochmoderne GuD-Anlage – deren Fertigstellung für 2016 vorgesehen ist – wird über eine Kapazität von 230 MW thermischer Energie und 300 MW elektrischer Energie verfügen und langfristig die Energieversorgung des Berliner Südwestens absichern. Pünktlich zur Heizperiode 2014/2015 sind bereits die ebenfalls an diesem Standort vorgesehenen Heißwassererzeuger fertiggestellt worden, die die Flexibilität der Fernwärmeversorgung erhöhen.

Im Sommer 2014 wurde ein neues Biomasse-Heizkraftwerk im Märkischen Viertel an den Betrieb übergeben. Das Heizkraftwerk Moabit wurde für einen verstärkten Einsatz von Biomasse umgerüstet, insgesamt hat sich so der Einsatz von Biomasse zur Energieerzeugung in Berlin vervielfacht.

An den Standorten Marzahn und Klingenberg werden nun die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Fernwärmeversorgung für den Berliner Osten künftig mit gasbefeuerten Anlagen abgesichert wird, so dass die Braunkohle-Anlage des Heizkraftwerks Klingenberg zeitgerecht bis 2020 außer Betrieb gehen kann.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Julia Klausch, Vattenfall GmbH, Pressesprecherin, Media Relations Germany Telefon 030 267 10628, Fax 030 267 14667, [email protected]