Pressemeldungen | 23-07-2015 | 13:16 PM

Glasfaserpilotprojekt in der Berliner Gropiusstadt geht am Jahresende in den Regelbetrieb

Berlin, 23. Juli 2015. Das Glasfaserprojekt in der Berliner Gropiusstadt wird zum 1. Januar 2016 von der Pilotphase in den Regelbetrieb überführt. Darauf einigten sich im Juni dieses Jahres die vier Projektunternehmen degewo, Ericsson, QSC und Vattenfall Europe Netcom. Das im Herbst 2011 gestartete Projekt hatte in Fachkreisen bundesweite Beachtung gefunden. Mehr als 4.000 Wohneinheiten wurden im Rahmen des Projektes an ein neu verlegtes Glasfasernetz angeschlossen. Die Pilotphase des Projekts war auf vier Jahre terminiert.

„Mit der Idee, ein superschnelles Glasfasernetz für alle Nutzer zu bauen und
diskriminierungsfrei allen Anbietern von Telekommunikationsdiensten zur Verfügung zu stellen, haben wir völliges Neuland betreten“, sagt Rainer Wiggers, Leiter Vertrieb/Marketing bei Vattenfall Europe Netcom.

Neu war auch die Bildung einer Unternehmensallianz, um den Bau des Netzes zu ermöglichen. Neben der Vattenfall-Tochter gehörten dazu die Berliner Wohnungsgesellschaft degewo, der Netzausrüster Ericsson und das unter anderem auf die Open-Access-Vermarktung spezialisierte Unternehmen QSC, die ihre jeweiligen Kernkompetenzen einbrachten.

Günstige Konditionen: Zukunft für die Bestandsverträge gesichert

Für die Bestandskunden ändert sich durch den Übergang in den Regelbetrieb nichts. Die Bewohner der mit Glasfaser angeschlossenen Gebäude können durch die Zusammenarbeit mit den Berliner Dienstanbietern DNS:NET und Easybell auch weiterhin sehr vorteilhafte Konditionen nutzen, beispielsweise eine Telefon- und Internetflatrate mit garantiertem Datendownload von 100 Mbit/s für nur 29,95 Euro im Monat. Sobald neue Internetdienste verfügbar sind, die noch höhere Bandbreiten erforderlich machen, sind die Bestandskunden, aber auch alle anderen Mieter im Projektgebiet, schon heute dafür bestens gerüstet.

Glasfaserausbau weiterhin erforderlich

„Unser gemeinsames Projekt war auch ein Beitrag zur Glasfaserinitiative des damaligen Berliner Senats zum Bau von Glasfasernetzen in der Hauptstadt“, ergänzt Rainer Wiggers. „Das Angebot an superschnellen Diensten im Internet, wie sie nur durch ein Glasfasernetz geboten werden können, hat sich allerdings langsamer entwickelt, als zu Beginn des Projektes erwartet.“ Auf diesen Umstand führen die Projektpartner auch die moderate Entwicklung der Kundenzahlen zurück.

Dennoch: Die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser ist weiterhin ein Zukunftsthema. Die Projektpartner sind davon überzeugt, dass ein schneller, glasfaserbasierter Internetanschluss in möglichst vielen Haushalten und Unternehmen eine wichtige Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung der Region ist.

 

Ansprechpartner:

Lutz Ackermann
Pressesprecher degewo AG
Telefon: +49 30 26485-1500
Mobil: +49 175 2648 500
Email: [email protected]

Lars Bayer
Leiter Presse & Öffentlichkeitsarbeit DACH, Benelux
Ericsson GmbH
Telefon: +49 211 534-2692
Mobil: +49 172 2175 211
Email: [email protected]

Dennis Knake
Unternehmenskommunikation
QSC AG Telefon: +49 221 6698-285
Mobil: +49 163 6698 5285
Email: [email protected]

Steffen Herrmann
Pressesprecher
Vattenfall GmbH
Telefon: +49 30 8182-2321
Mobil: +49 172 1655 094
Email: [email protected]