Pressemeldungen | 30-04-2015 | 15:56 PM

Kraftwerk Brunsbüttel: Auslöser der Brandschutzklappen schwergängig

Im Rahmen von wiederkehrenden Überprüfungen wurde eine Störung an den thermischen Auslösern von 6 Brandschutzklappen festgestellt: Der Stift des Auslösers, der sich nach dem Schmelzen der Metalllegierung im Brandfall bewegen soll, war schwergängig. Für den Brandfall stehen weitere, elektro-pneumatische Auslöser zur Verfügung, die unabhängig von den thermischen Auslösern funktionieren. Deren Funktionsweise ist nicht beeinträchtigt. Auch die Brandklappen selbst sind nicht beeinträchtigt.

Die Auslöser befinden sich in der Lüftung des Schaltanlagengebäudes. Ein ähnlicher Befund war bereits im Jahr 2002 festgestellt und gemeldet worden. Damals war zum Teil verharztes Fett festgestellt worden, was inzwischen mit dem Einsatz eines anderen Schmiermittels nicht mehr der Fall ist. Die Wartung und ihre Häufigkeit war nach 2002 intensiviert worden. Die Untersuchungen zum aktuellen Befund dauern an.

Die Störung wurde heute, 30.04.2015, der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde fristgemäß als Meldepflichtiges Ereignis der Kategorie N „Normal“ gemeldet. Die Bewertung zur Einstufung gemäß der internationalen Bewertungsskala (INES) ergibt, dass das Ereignis in die Stufe 0, d. h. unterhalb der sieben Stufen, einzuordnen ist.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Steffen Herrmann, Vattenfall GmbH, Media & Public Relations Germany
Telefon 030 8182 2321, Fax 030 8182 2315, steffen.herrmann@vattenfall.de