Pressemeldungen | 02-06-2015 | 15:23 PM

Vattenfall CEO Magnus Hall: Innovative Energien sollen Wahrzeichen Berlins werden

Bei einer Diskussion über zukünftige Energielösungen in Europa unterstrich Hall, dass in Berlin bereits entscheidende Ansätze in diese Richtung vorhanden seien. Den Schlüssel zum Erfolg sieht er in der erklärten Strategie des Berliner Senats, zur weiteren Umsetzung der Energiewende industrielle Partnerschaften mit Energieversorgern anzustreben und die Bevölkerung einzubeziehen. „Innovative Erzeugung und Nutzung von Energie können zu Wahrzeichen der Stadt werden“, so Hall. Eine breite energiepolitische Partnerschaft in Verbindung mit der Einbindung der Bevölkerung mache es möglich, den Herausforderungen städtischen Wachstums nachhaltig zu begegnen und damit langfristig die Lebensqualität und Attraktivität der deutschen Hauptstadt für ihre Bewohner zu sichern.

Auch in der verstärkten Nutzung von regenerativer Energie für die Wärmeversorgung Berlins sieht Hall große Potenziale, die Berlin zum Prototyp großstädtischer Energiewende machen können. Für besonders wichtig hält er dabei gerade in Metropolen die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger. Dazu Hall: „Es geht um Energie nach Maß – in jeder Form und Größe. Die Erzeugung in großen lokalen Anlagen, die hocheffizient die Erzeugung von Strom und Wärme koppeln, geht Hand in Hand mit maßgeschneiderten Angeboten für jeden einzelnen Haushalt. So können alle Berlinerinnen und Berliner die Klimaziele der Stadt unterstützen, Energie selbst erzeugen oder sich an gemeinschaftlichen dezentralen Projekten beteiligen.“

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Julia Klausch, Vattenfall GmbH, Pressesprecherin, Media Relations Germany
Telefon 030 267 10628, Fax 030 267 14667, julia.klausch@vattenfall.de