Pressemeldungen | 19-06-2015 | 14:25 PM

Vattenfall und Gewobag bringen Energiewende im Keller voran

Wärme und Strom für 1.700 Mieter in Tegel-Süd - umweltfreundlich und bezahlbar

  • Symbolischer Startschuss mit: Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, Bezirksbürgermeister Frank Balzer, Gewobag-Vorstandsmitglied Snezana Michaelis sowie VE Wärme Vorstand Gunther Müller
  • Besondere Gäste: die jüngsten Klimaschützer Reinickendorfs

 

Heute nimmt das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) im Bottroper Weg 8 in Berlin-Reinickendorf seinen Betrieb auf und gibt damit den Startschuss für eine besondere Kooperation von Vattenfall und der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag: Das BHKW im Heizhaus der Gewobag-Wohnanlage versorgt ab sofort rund 1.700 Haushalte im Umkreis der Heizzentrale mit umweltfreundlicher Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplung. Dazu gehören auch zwei Kitas sowie mehrere Gewerbe. Zudem wird der im BHKW produzierte Strom den Mieterinnen und Mietern der Wohnanlage exklusiv angeboten. Es ist das größte BHKW-Projekt der Gewobag mit "Quartier-Strom". Dieser ermöglicht Mietern eine deutliche Kostenersparnis gegenüber anderen Stromtarifen. Denn Abgaben wie Stromsteuer und Netznutzungsentgelte entfallen bei der Nutzung des Stroms am Ort der Erzeugung.

 

Foto: VE Wärme Vorstand Gunther Müller, Gewobag-Vorstandsmitglied Snezana Michaelis, Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, und Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer nehmen das Blockheizkraftwerk in Betrieb. Schüler der Klimaschule Humboldt-Gymnasium helfen dabei.

 

Deutliche CO2-Einsparung
Die Bewohner sparen durch die hocheffiziente und somit umweltschonende Technik der neuen Anlage pro Jahr rund 600 Tonnen CO2 ein und tragen so ihren Anteil zum Klimaschutz bei. Außerdem werden die bisherigen „warmen Betriebskosten“ auch bei steigenden Energiepreisen möglichst stabil gehalten oder können im Vergleich zu der vorherigen Versorgung gegebenenfalls sogar gesenkt werden. Die Mieter profitieren von der sicheren und optimierten Wärmelieferung - und bei Interesse haben sie durch „Quartierstrom“ einen zusätzlichen Nutzen beim Strombezug. Damit tragen Vattenfall und Gewobag dazu bei, Wohnkosten für Mieter im Quartier zu senken.    

Der Einsatz von Blockheizkraftwerken ist auch eine Maßnahme zur Reduzierung von CO2-Emissionen. Für Vattenfall und Gewobag sind sie ein gemeinsamer Schritt zur Umsetzung ihrer Klimaschutzvereinbarungen mit dem Land Berlin. Darin verpflichten sich die Unternehmen, ihren CO2-Ausstoß bis 2020 um 50 Prozent zu reduzieren. Das BHKW der Firma SES Energiesysteme und zwei neue Heizkessel lösen sechs alte Gaskessel ab.  

Klimaquiz: Die jüngsten Klimaschützer Reinickendorfs zu Besuch  
Bei der Inbetriebnahme des BHKW schauten auch die jüngsten Klimaschützer Reinickendorfs vorbei: Schülerinnen und Schüler des Humboldt Gymnasiums in Berlin-Tegel erklärten in ihren Worten ein BHKW und stellten die anwesenden Politiker und Vorstände im Rahmen eines Quiz´ auf die Probe. An diesem „Check“ der Klimaschüler hatten die prominenten Gäste viel Spaß. Das Tegeler Gymnasium ist bereits zum vierten Mal als „Klimaschule“ ausgezeichnet worden. Das heißt, Klimaschutz ist in Schulprogramm und Unterricht fest verankert.    

Tag des offenen Blockheizkraftwerks: Nachbarn informieren sich  
Im Anschluss an den offiziellen Startschuss konnten sich die Bewohner einen Überblick über die Funktionen und den Aufbau der Heizzentrale verschaffen und einen Blick in das Innere des neuen BHKW werfen.  

 

Hier können Sie sich den Ein- und Aufbau des Blockheizkraftwerks ansehen und erhalten zusätzliche Bilder und Informationen: Pressemappe zum BHKW 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:    
Julia Klausch, Vattenfall GmbH, Pressesprecherin, Media Relations Germany Telefon 030 267 10628, Fax 030 267 14667, julia.klausch@vattenfall.de