Pressemeldungen | 05-02-2015 | 09:39 AM

Vattenfall veröffentlicht Geschäftsergebnis 2014: Effizienzsteigerung und Umstellung auf erneuerbare Energien fortgesetzt

Vattenfall hat im Geschäftsjahr 2014 die Konsolidierung und die Umstellung seiner Produktion auf einen größeren Anteil erneuerbarer Energien fortgeführt. 

In einem weiterhin schwierigen Marktumfeld belasteten Wertminderungen das Ergebnis, während sich niedrigere Kosten dank kontinuierlicher Effizienzsteigerungen positiv auswirkten. Das Unternehmen hat die Überarbeitung seiner künftigen Strategie begonnen, die neue Konzernstruktur gilt ab dem 1. April 2015.
 

  • Der Umsatz belief sich im Gesamtjahr auf 165.945 Mio. Schwedische Kronen (SEK; Vorjahreszeitraum: 172.253 Mio. SEK) und im 4. Quartal auf 48.725 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 47.156 Mio. SEK).
  • Das bereinigte Betriebsergebnis lag im Gesamtjahr bei 24.133 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 28.135 Mio. SEK) und im 4. Quartal bei 8.223 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 7.006 Mio. SEK)
  • Das Betriebsergebnis betrug für das Gesamtjahr –2.195 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: –6.218 Mio. SEK und für das 4. Quartal 7.045 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 3.894 Mio. SEK).
  • Das Ergebnis nach Steuern belief sich für das gesamte Jahr auf –8.284 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: –13.543 Mio. SEK) und für das 4. Quartal auf 3.900 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 1.983 Mio. SEK)
  • Im Gesamtjahr 2014 wurden 172,9 Terawattstunden Strom (Vorjahreszeitraum: 181,7 TWh), im 4. Quartal 2014 46,2 TWh (Vorjahr: 47,7 TWh) produziert.
  • Der Vorstand schlägt entsprechend der Dividendenrichtlinie vor, dass für das Jahr 2014 keine Dividende ausgeschüttet wird.

 

„2014 war ein ereignisreiches und schwieriges Jahr, das von einer schwachen Nachfrage, dem Überangebot an Produktionskapazitäten und fallenden Strompreisen geprägt war. Die Nachfrage wurde zusätzlich durch die warme Witterung gemindert“, kommentiert Magnus Hall, Präsident und CEO von Vattenfall den Geschäftsbericht.
 
Das bereinigte Betriebsergebnis in Höhe von 24,1 Mrd. SEK lag 4 Mrd. SEK unter dem Vorjahreswert.
 
„Geringere Margen und kleinere Mengen in der Produktion konnten teilweise durch Einsparungen kompensiert werden. Wir haben in den letzten vier Jahren Sparmaßnahmen durchgeführt, die im Vergleich zur Kostenbasis im Jahr 2010 zu Einsparungen von jährlich 13,7 Mrd. SEK geführt haben“, erläutert Magnus Hall.

Vor dem Hintergrund der schlechteren Marktbedingungen hat Vattenfall Wertberichtigungen von insgesamt 23,8 Mrd. SEK vorgenommen, die die Hauptursache für das negative Ergebnis des Jahres 2014 sind.

Die Konsolidierung der Geschäftstätigkeit und die Umstellung auf die verstärkte Erzeugung erneuerbarer Energien wurden im vergangenen Jahr fortgesetzt. Vattenfall veräußerte Vermögenswerte - unter anderem im Bereich der konventionellen Erzeugung – in Höhe von insgesamt 11,6 Mrd. SEK. Die größte Einzelinvestition im vergangen Jahr waren neue Windkraftanlagen.

Vattenfall hat im vergangenen Jahr die Überarbeitung seiner künftigen Strategie begonnen. Die Mitglieder des neuen Executive Group Management (EGM) wurden zwischenzeitig ernannt, die neue Organisationsstruktur gilt ab dem 1. April dieses Jahres.
 
„Um unseren Kunden verstärkt nachhaltige Lösungen anbieten zu können, werden wir ein europäisches Unternehmen bleiben. Außerdem werden wir ein Stromerzeuger sein, der seinen Schwerpunkt auf emissionsfreie oder emissionsarme Lösungen legt“, so Magnus Hall.
 
 
Stefan Müller, Vattenfall GmbH, Leiter Media Relations Germany
Telefon 030 8182 2320, Fax 030 8182 2315, stefan.mueller@vattenfall.de