Pressemeldungen | 12-02-2016 | 13:30 PM

„Cottbus bekennt Farbe“ – Vattenfall ist dabei

Unternehmen ruft zur Beteiligung auf / Orchester Lausitzer Braunkohle spielt

Auch 2016 engagiert sich der in Cottbus ansässige Energiekonzern Vattenfall bei dem von den Bürgern der Stadt ins Leben gerufenen Aktionsbündnis „Cottbus bekennt Farbe“ gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Tendenzen. Am kommenden Montag, 15. Februar, wird die südliche Abhol-Demo des Cottbuser Aufbruchs, die am Sportlerdenkmal im Cottbuser Süden startet, am Hauptverwaltungsgebäude von Vattenfall vorbeiführen. Dort begrüßt eine kleine Formation des Orchesters Lausitzer Braunkohle um 16.45 Uhr die Demonstranten, welche von Vattenfall weiter zur abschließenden Kundgebung vor dem Staatstheater ziehen.

Am 15. Februar jähren sich die Luftangriffe auf die Stadt Cottbus zum 71. Mal. Seit mittlerweile fünf Jahren wird dieses Datum von rechten Gruppierungen für ihre Zwecke instrumentalisiert. Unter dem Motto „Cottbus bekennt Farbe“ ruft deshalb seit vier Jahren ein starkes Bündnis Cottbuser Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dem rechten Treiben gemeinschaftlich vielfältige Aktionen für Toleranz entgegenzusetzen.

„Gemeinsam mit vielen anderen will auch Vattenfall zum Ausdruck bringen: Unsere Stadt und unsere Region sollen menschlich, weltoffen und tolerant sein und bleiben! Unsere Mitarbeiter und deren Familien, Verwandte und Freunde setzen mit ihrer Beteiligung ein klares Zeichen für Demokratie und Menschenwürde. Vattenfall wird sich darum weiter für eine freiheitliche und vielfältige Gesellschaft engagieren. Gern unterstützen wir deshalb auch in diesem Jahr wieder die Cottbuser bei ihrem Einsatz für Toleranz und gegen Gewalt“, so Dr. Hartmuth Zeiß, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG.

Vattenfall ist seit dem Jahr 2008 Kooperationspartner des Handlungskonzeptes „Tolerantes Brandenburg“, mit dem das Land Brandenburg extremistischen, fremdenfeindlichen und undemokratischen Entwicklungen aktiv und rechtzeitig entgegenwirken will. Die Vernetzung vieler Kooperationspartner hilft dabei, konkrete Projekte für Toleranz und Vielfalt umzusetzen. So unterstützt Vattenfall als langjähriger Partner auch den „Cottbuser Aufbruch“. Im Jahr 2012 hat sich Vattenfall darüber hinaus den Lokalen Aktionsplänen der Stadt Cottbus und des Spree-Neiße- Kreises im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ angeschlossen.

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Kathi Gerstner, Vattenfall GmbH, Pressesprecherin Lausitz, Media Relations Cottbus Telefon 0355 2887 3010, Fax 0355 2887 3066, kathi.gerstner@vattenfall.de