Pressemeldungen | 18-04-2016 | 12:41 PM

Dichtwandbaustelle quert Bahnstrecke Cottbus - Görlitz

Wegen des fortschreitenden Dichtwandbaus östlich  des Tagebaus Reichwalde muss die Bahnstrecke Cottbus - Görlitz für vier Tage – von Donnerstag, 21. April,  12 Uhr, bis Sonntag, 24. April, 12 Uhr – zwischen Weißwasser und Horka voll gesperrt werden. Für Bahnreisende wird in dieser Zeit ein Schienenersatzverkehr eingesetzt. Grund ist die gemeinsam mit der Deutschen Bahn koordinierte  Überquerung der Gleisanlagen durch das Schlitzfräsgerät, das die Dichtwand mit einer Tiefe von bis zu 90 Metern herstellt. Damit das etwa 260 Tonnen schwere Gerät mit seinem Raupenfahrwerk auf die andere Seite wechseln kann, müssen in einem Abschnitt von 30 Metern die Bahngleise herausgenommen, das Gleisbett abgetragen sowie ein sicherer Fahrweg mit Betonplatten quer zur Bahntrasse ausgelegt werden. Nach erfolgreicher Querung wird die Bahnstrecke bis zum Sonntag wieder in den ursprünglichen Zustand gebracht.
 
Bislang sind gut fünf Kilometer der Dichtwand errichtet, welche die Raklitza und das Hammerstädter und Rietschener Teichgebiet vor negativen Einflüssen der bergbaubedingten Grundwasserabsenkung schützen soll. Insgesamt ist der Bau auf einer Länge von 12 Kilometern geplant, wobei zunächst an der Schnittstelle mit dem Bahnkörper eine Lücke von etwa 100 Metern offen bleibt. Diese soll später  im Zusammenhang mit der tagebaubedingten Umverlegung der Bahnstrecke Cottbus – Görlitz geschlossen werden. 
 
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Thoralf Schirmer, Vattenfall GmbH, Pressesprecher, Media & Public Relations Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, Fax 0355 2887 3066, thoralf.schirmer@vattenfall.de