Pressemeldungen | 04-10-2016 | 15:49 PM

Kavernen 2 und 4 in Brunsbüttel geräumt

Handhabungskonzept hat sich bewährt

Vattenfall hat die Leerung der Kavernen 2 und 4 im Kraftwerk Brunsbüttel, die am 29.02.2016 begonnen worden war, kürzlich abgeschlossen: Alle 188 Fässer wurden aus den Kavernen gehoben, die Kavernengitter entfernt und der Kavernenboden gereinigt (siehe Foto 1). 97 Fässer mit Filterharzen wurden über einen Kran zur Pulverharz-Umsaug-Anlage gebracht, wo ihr Inhalt in endlagerfähige Container umgesaugt wurde. 91 Fässer mit Verdampferkonzentrat wurden in Überfässer eingestellt, nachgetrocknet und anschließend temporär ins Fasslager oder direkt in endlagerfähige Container (siehe Foto 2) eingestellt.


Foto 1

Foto 2

„Wir haben während der Arbeiten festgestellt, dass sich unser Handhabungskonzept auch in anspruchsvollen Fällen bewährt hat – so wie vorgesehen“, betont Pieter Wasmuth, Geschäftsführer der Kernkraftsparte von Vattenfall. Ein Fass hat sich beim Einstellen ins Überfass verkantet und beim wiederholten Heben und Senken riss der Fassmantel ein. Teile des Fassmantels haben sich dabei gelöst, jedoch komplett innerhalb des Überfasses, das damit wie beabsichtigt als zuverlässiger Schutz funktionierte.

„Bei einem weiteren Fass war der Deckel lose und das Fass konnte nur mit dem Bodengreifer angehoben werden. Das war Millimeterarbeit, aber gerade hier haben sich die von uns entwickelten Greifer bestens bewährt“, so Wasmuth weiter. Alle Arbeiten fanden in einer lüftungstechnischen Einhausung statt und es wurden kontinuierlich radiologische Messungen durchgeführt. Es gab keine Freisetzung von Radioaktivität.



Voraussichtlich Ende Oktober soll die Leerung der Kavernen 1 und 3 begonnen werden. Die Arbeiten in diesen Kavernen mit insgesamt 194 Fässern sind bis Ende des Jahres 2017 geplant.

Vattenfall hatte im vergangenen Jahr für die Handhabung der Fässer verschiedene Greifvorrichtungen entwickelt: Fässer ohne oder mit geringfügigen Auffälligkeiten werden am Deckel gehandhabt. Fässer mit mittelschweren oder starken Auffälligkeiten werden über den Deckel-Boden-Greifer gehandhabt.

Die Kavernen und die Fässer waren konzeptionell zunächst nicht für eine längerfristige Aufbewahrung vorgesehen, sondern die Fässer sollten gemäß gesetzlicher Regelung nach Schacht Konrad als bundesweitem Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gebracht werden. Ursprünglich sollte Schacht Konrad Mitte bis Ende der 90’er Jahre fertiggestellt werden. Wegen seiner Nichtverfügbarkeit wurden die Fässer in den Kavernen des Kraftwerks abgestellt. Zuletzt waren die Jahre 2014 bzw. 2019 als Fertigstellungstermine für Schacht Konrad genannt wurden, aktuell rechnet das Bundesumweltministerium mit einer Inbetriebnahme zwischen 2022 und 2025.

Alle Arbeiten erfolgten nach vorheriger Abstimmung mit der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde und in Beisein von Sachverständigen.


Erstes und letztes Fass der Karvernenleerung

Fotos und Illustration:

  • Draufsicht Kaverne
  • Endlagerfähige Container
  • Erstes Fass und letztes Fass der Kavernenleerung
  • Illustration Handhabung

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Sandra Kühberger, sandra.kuehberger@vattenfall.de
Vattenfall GmbH, PRA & Media Relations Germany,
Telefon +49 30 8182 2323, Fax +49 30 8182 2315