Pressemeldungen | 17-11-2016 | 09:57 AM

Vattenfall verkauft zwei Abfallverbrennungsanlagen an STEAG

Die Essener STEAG GmbH wird voraussichtlich die Anteile des Energieversorgers Vattenfall an der Thermischen Abfallbehandlung Lauta (T.A. Lauta, 74,9%) in Sachsen sowie das Industriekraftwerk (IKW) Rüdersdorf in Brandenburg (100%) übernehmen. An der Anlage in Lauta hält STEAG bereits heute 25,1%. Kumuliert verfügen beide Anlagen über eine Müllverbrennungskapazität von 475.000 Tonnen pro Jahr. Über die Kaufsumme haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Die für den Vollzug der Transaktion noch erforderliche Zustimmung des Aufsichtsrats der Vattenfall GmbH soll im Dezember erfolgen. Das Bundeskartellamt hat der Übernahme bereits zugestimmt.

Vattenfall unternimmt mit dem Verkauf einen weiteren Schritt bei seiner strategischen Neuausrichtung, die sich in Deutschland auf den Ausbau der Windkraft, auf die Wärmewende in Städten, die Verteilnetze sowie kundennahe Energiedienstleistungen konzentriert. „Die Zahl der Kunden, die uns in Deutschland vertrauen, ist auf über drei Millionen gestiegen. Ausgehend von Berlin und Hamburg werden wir innovative und ökologisch attraktive Lösungen anbieten. Wir verändern uns weiter und investieren in den nächsten fünf Jahren im Schnitt jeden Tag weit mehr als eine Million Euro in die deutsche Energiewende.“ sagt Tuomo Hatakka, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vattenfall GmbH.

Im IKW Rüdersdorf sind rund 40 und in der T.A. Lauta rund 60 Mitarbeiter beschäftigt. Der Eigentümerwechsel und Mitarbeiterübergang für T.A. Lauta wird rund um den Jahreswechsel, der für das IKW Rüdersdorf in der ersten Jahreshälfte 2017 erwartet.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Stefan Müller, Vattenfall GmbH, Pressesprecher, PRA & Media Relations Germany Telefon 030 8182 2320, Fax 030 8182 2315, stefan.mueller@vattenfall.de