Pressemeldungen | 01-11-2012 | 00:00 AM

Berlin kann sparen – Vattenfall hilft beim Energiesparen

Aktionstag „Berlin spart Energie“ am 3. November mit tollem Programm

Am 3. November zeigt die Hauptstadt, dass sie sparen kann! Im Rahmen des Aktionstags „Berlin spart Energie“ öffnen zahlreiche öffentliche, private sowie gewerbliche Objekte ihre Türen für interessierte Besucher. Diese können sich hier über die verschiedenen innovativen Energielösungen in der Stadt informieren. Die Teilnahme am Aktionstag ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Programm finden sich auf der Internetseite: www.berlin-spart-energie.de.

Für Hauptsponsor Vattenfall ist Umwelt- und Klimaschutz durch Energieeffizienz ein wichtiges Thema. Deshalb informiert Vattenfall bereits im Vorfeld des Aktionstages zusammen mit sechs Berliner Wohnungsgesellschaften Mieter über aktuelle Möglichkeiten zur Energieeinsparung im privaten Wohnumfeld. Bis 2.11.2012 ist ein Vattenfall Info-Bus mit der MUTZ Ingenieurgesellschaft als mobiles Energiesparlabor in Berlin unterwegs. An täglich wechselnden Standorten werden interessierte Mieter der teilnehmenden Wohnungsgesellschaften eingeladen, sich am Beispiel neuer LED-Lampen und weiterer Exponate im Gespräch mit Energieexperten beraten zu lassen.

Am Aktionstag selbst können rund 60 Energiesparprojekte, vom energieeffizienten Einfamilienhaus bis zu Erzeugungsanlagen der Berliner Energiewirtschaft besichtigt werden. Mit dabei ist auch die Kältezentrale von Vattenfall am Potsdamer Platz. Hier im Herzen Berlins befindet sich das größte Fernkältenetz Deutschlands, über das rund 10.000 Büros und über 1.000 Wohnungen mit Fernkälte versorgt werden. Die Kältezentrale versorgt Gebäude um den Potsdamer und Leipziger Platz, wie den Deutsche Bahn- Tower, das Sony-Center, das Bundesumweltministerium oder das Berliner Abgeordnetenhaus. Besichtigungen in der Kältezentrale, wie auch im Heizkraftwerk Mitte sind nach Anmeldung auf der Aktionswebseite am 3. November zwischen 14:00 und 18:00 Uhr möglich.

Energie sparen ist auch Aufgabe jedes einzelnen. In Zukunft soll es daher jedem Vattenfall-Kunden durch intelligente Stromzähler möglich sein, den eigenen Stromverbrauch besser zu kontrollieren und zu steuern. In einem Pilotprojekt für diese „Smart Meter“ genannte Technologie stattete Vattenfall im Sommer 2010 im Märkischen Viertel 10.000 Wohnungen mit modernen Zählern aus. Über intelligente Stromnetze können sich Interessierte am kommenden Samstag von 12:00 bis 16:00 Uhr in der Infobox der GeSoBau am Stadtplatz Märkisches Viertel, Wilhelmsruher Damm und am Stand von Vattenfall auf dem EUREF-Campus, Torgauer Straße 12-15 informieren.

Berliner Projekte wie diese zeigen, dass es bereits heute große Anstrengungen zur effizienten Energieversorgung gibt. Doch wie kann der schwierige Balanceakt zwischen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Zielsetzungen in Zukunft gelingen? Dies ist die Fragestellung der Plenumsveranstaltung „Berlin spart Energie“ - Was macht die Politik? Was sollte sie tun? zwischen 13.00 und 14.00 Uhr im InnoZ auf dem EUREF-Gelände. Miteinander diskutieren werden Michael Müller (Senator für Stadtentwicklung und Umwelt), Ingo Malter (Geschäftsführer, Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH), Reiner Wild (Hauptgeschäftsführer Berliner Mieterverein), Wolf-Dietrich Kunze (Vorstand Vertrieb/Netz und Personal, Vattenfall Wärme) und Jürgen Pöschk (Geschäftsführer EUMB Pöschk/Berliner ImpulsE).

 Vattenfall-Veranstaltungen am Aktionstag (PDF 33kb)

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Steffen Herrmann, Vattenfall GmbH, Pressesprecher, Media Relations Germany
Telefon 030 8182 2321, Fax 030 8182 2315,
steffen.herrmann@vattenfall.de