Pressemeldungen | 15-02-2013 | 08:45 AM

Biomasse-Heizkraftwerk erhält Turbine

Brennstoff Holz vermeidet jährlich bis zu 26.000 Tonnen CO2

Am heutigen Donnerstag hat das künftige Biomasse-Heizkraftwerk Märkisches Viertel in Berlin mit der neuen Turbine sein Kernstück zur Energieauskopplung erhalten. Der denkmalgerechte Umbau des ehemaligen Fernheizwerks Märkisches Viertel zu Vattenfalls erstem Biomasse-Heizkraftwerk in der Hauptstadt befindet sich damit auf der Zielgeraden.

Die Turbine ist mehr als zwei Meter lang und hat ein Gewicht von rund 13 Tonnen. Zusammen mit Getriebe und Generator erreichen die Komponenten eine Länge von siebeneinhalb Metern und wiegen knapp 50 Tonnen.

Vattenfall Projektmanager Rico Bouw erklärt: „Durch den Umbau des Fernheizwerks zu einer mit Biomasse befeuerten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage sichern wir langfristig die Wärmeversorgung für das Märkische Viertel und erhöhen parallel die Stromgewinnung durch erneuerbare Energien. Durch den Einsatz der Biomasse können wir zudem unseren CO2-Ausstoß zügig und in deutlichem Umfang reduzieren. Mit dem Einheben der neuen Turbine sind wir einen entscheidenden Schritt in Richtung Inbetriebnahme vorangekommen.“

Die Fertigstellung des Biomasse-Heizkraftwerkes ist für die zweite Jahreshälfte 2013 geplant. Es wird über eine Heizleistung von 18 Megawatt verfügen und Strom mit rund fünf Megawatt Leistung ins Netz einspeisen. Das Holz, das in der neuen Anlage verfeuert werden soll, stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Darauf hatten sich Vattenfall und das Land Berlin im Frühjahr 2011 in einer Vereinbarung über die Nachhaltigkeit der Biomassebeschaffung geeinigt. Langfristige Lieferverträge stellen Menge und Qualität sowie die ökologische Nachhaltigkeit sicher. Mit dem Einsatz naturbelassenen Holzes als Brennstoff können allein im Märkischen Viertel pro Jahr bis zu 26.000 Tonnen an Treibhausgas-Emissionen eingespart werden.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Steffen Herrmann, Vattenfall GmbH, Pressesprecher, Media Relations Germany Telefon 030 8182 2321, Fax 030 8182 2315, steffen.herrmann@vattenfall.de