Pressemeldungen | 27-09-2013 | 13:47 PM

Erhöhte Kohlenmonoxidwerte im Kohlelager des Kraftwerks Moorburg gemessen

Im Rahmen der kontinuierlichen Überwachung sind in einem der beiden Kohlekreislager des Kraftwerks Moorburg erhöhte Kohlenmonoxidwerte gemessen worden. Der Umwelttrupp der Feuerwehr Hamburg wurde hinzugezogen und hat die Messungen bestätigt.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte Vattenfall wegen steigender Temperaturen im Inneren der eingelagerten Kohle begonnen, einen Teil der Kohle aus dem Kreislager auszulagern. Dadurch wird ein Umschichten der verbleibenden Kohle vereinfacht, um ein Entzünden der Kohle zu verhindern. Zusätzlich wird die Kohle von der in den Kohlelagern befindlichen Befeuchtungsanlage mit Wasser besprüht.

Die mittlere Temperatur der Kohle beträt rund 30 Grad Celsius. In einzelnen Wärmenestern sind partiell bis zu 70 Grad gemessen worden.

In dem betroffenen Kohlekreislager befinden sich noch rund 50.000 Tonnen Steinkohle. Um das Umlagern zu beschleunigen, wird an der Rückwand des Kreislagers ein zusätzliches Tor geöffnet. Die Feuerwehr ist vorsorglich vor Ort, um gegebenenfalls eingreifen zu können.

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Barbara Meyer-Bukow
, Vattenfall GmbH,
Media Relations Hamburg
Telefon 040 6396 2715, Fax 040 6396 2770,
barbara.meyer-bukow@vattenfall.de