Pressemeldungen | 22-11-2011 | 13:00 PM

Fernwärme für Prenzlauer Berg - neuer Tunnel unterquert Schönhauser Allee

Der Ausbau der umweltfreundlichen Fernwärme in Prenzlauer Berg schreitet zügig voran: Ab Mitte Februar 2012 bohrt sich eine Tunnelvortriebsmaschine in acht bis neun Metern Tiefe durch das Erdreich unter der Schönhauser Allee. Es entsteht ein rund 65 Meter langer Tunnel mit einem Durchmesser von 1,60 Meter, in dem die Fernwärmerohre liegen.

Durch den Einsatz einer Tunnelvortriebsmaschine verursachen die Arbeiten geringere Verkehrsbeeinträchtigungen als eine offene Bauweise. Die Unterquerung der Schönhauser Allee erfordert bis voraussichtlich Ende März 2012 eine halbseitige Sperrung der Stargarder Straße zwischen Greifenhagener Straße und Schönhauser Allee auf einer Länge von rund 80 Metern. Der Verkehr fließt in dieser Zeit eingeschränkt als Einbahnstraße in Richtung Schönhauser Allee.

Die Erschließung des Innenstadtbezirks für die Fernwärme wird bis 2017 dauern. Dies eröffnet rund 13.000 Wohnungen die Möglichkeit, umweltfreundliche Fernwärme für Heizung und Warmwasser zu nutzen. Die Baumaßnahme startete im Sommer 2010 in der Prenzlauer Allee. Sie wird von Berliner Firmen durchgeführt. Bisher hat Vattenfall dafür rund 3,8 Mio Euro investiert.

Nach Abschluss der Baumaßnahme profitiert auch die Berliner Luft. Schließlich entsteht die Berliner Fernwärme zu 93 Prozent im umweltfreundlichen Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung. Dabei wird Strom und Wärme in einem gemeinsamen Prozess in einer Anlage erzeugt. Dies spart Ressourcen und verringert die bei der Verbrennung entstehenden Mengen von belastenden CO2-Emissionen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Hannes Hönemann, Vattenfall Europe AG, Media Relations Germany
Telefon 030-267-14186, hannes-stefan.hoenemann@vattenfall.de