Pressemeldungen | 26-09-2012 | 11:00 AM

Für die Energiewende in Berlin braucht es Innovationen, Versorgungssicherheit und Vattenfall

Stromnetzbetreiber Vattenfall startet neue Kampagne zur Versorgungsqualität 

„Für die Energiewende in Berlin braucht es Innovationen, Versorgungssicherheit - und mich“. So lautet die Headline einer in dieser Woche gestarteten Öffentlichkeitskampagne des Berliner Stromnetzbetreibers Vattenfall. Mit dieser Aussage unterstreichen Mitarbeiter einerseits die im Bundesvergleich überdurchschnittliche Verfügbarkeit der Stromversorgung und weisen auf die besondere Bedeutung des Netzbetreibers für den Umbau des Verteilnetzes zu einem intelligenten Stromnetz hin. Eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Die Kampagnenmotive mit Berliner Vattenfall-Mitarbeitern sind seit dieser Woche auf Plakatflächen und in Zeitungen zu sehen.  

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen einen guten Job und sichern die hohe Versorgungsqualität im Berliner Stromnetz. Wir wollten die Menschen zu Wort kommen lassen, die hinter dieser Leistung stehen.“, so Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Distribution GmbH.  

Jeder Einwohner Berlins ist statistisch gesehen etwa alle 5 Jahre von einem Stromausfall betroffen. Sollte es doch einmal vorkommen, arbeitet Vattenfall mit Hochdruck an einer schnellstmöglichen Beseitigung der Störung. Haushalte, die wegen eines Stromausfalls im Verteilnetz länger als 3 Stunden ohne Strom sind, können sich an den Netzbetreiber wenden und erhalten eine Kulanzzahlung von 20 Euro. Die geringen Ausfallzeiten sind das Ergebnis jahrzehntelanger systematischer Instandhaltung und Modernisierung des Berliner Stromnetzes. Für die Netzinfrastruktur, insbesondere den Ausbau und Erhalt des Verteilnetzes, wendet Vattenfall in 2012 rund 260 Millionen Euro auf.  

Nicht nur bei der Versorgungsqualität liegt die Berlin im Bundesvergleich in der Spitzengruppe. Auch im Wettbewerb um die niedrigsten Netzentgelte, die heute bis zu 25 Prozent des Strompreises ausmachen, liegt Berlin gut im Rennen. Die Netzentgelte für die Berliner Haushalte zählen mit 4,91 Cent pro Kilowattstunde mit zu den niedrigsten in Deutschland. Das höchste Netzentgelt liegt bei 8,71 Cent pro Kilowattstunde.  

Neben niedrigen Netzentgelten sorgt Vattenfall in Berlin auch für einen funktionierenden Wettbewerb. Mittlerweile nutzen ca. 325 Lieferanten das Berliner Stromnetz. Dr. Helmar Rendez: „Berlin ist ein attraktiver Markt für Stromanbieter; ihre Anzahl steigt stetig. Wir stellen mit unseren hoch automatisierten Wechselprozessen sicher, dass alle Kunden ihren Stromanbieter in kürzester Zeit wechseln können. Dafür erhalten wir viel Lob von den in Berlin aktiven Stromlieferanten.“    

Über die Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH  

Das Berliner Stromverteilungsnetz ist insgesamt rund 35.800 Kilometer lang. Die Stromleitungen verbinden das Übertragungsnetz mit den Berliner Heizkraftwerken und den Kunden. Über das Netz werden rund 2,2 Millionen Haushalte und Gewerbetreibende mit Strom versorgt. 80 Umspannwerke wandeln den Strom von 110.000 Volt Hochspannung auf 10.000 Volt Mittelspannung. In den rund 7.600 Netzstationen wird die Spannung dann in 400 Volt umgewandelt, die die jeweiligen Haushalte erreicht.
Als Eigentümerin des Stromverteilnetzes und der dazugehörigen Netzanlagen sorgt die Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH für die sichere und zuverlässige Stromversorgung der Hauptstadt. Der Netzbereich  von Vattenfall mit rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin stellt für die Stromkunden den Anschluss und für Stromanbieter den Zugang zum Netz zur Verfügung. Rund 14 Milliarden Kilowattstunden Strom fließen pro Jahr durch das Berliner Stromverteilungsnetz.  

180x265-VE Berlin_Frau-1.jpg 180x265-VE Berlin_Mann-1.jpg

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:  

Hannes Hönemann, Vattenfall GmbH, Pressesprecher, Media Relations Berlin
Telefon 030 8182 2344, Fax 030 8182 2315, hannes-stefan.hoenemann@vattenfall.de