Pressemeldungen | 14-10-2013 | 15:35 PM

IKW Rüdersdorf unterschreitet auch 2012 Schadstoffmengen deutlich

Detaillierte Messdaten über Einhaltung der mit der Gemeinde vereinbarten Schadstoffmengen liegen vier Wochen lang im Rüdersdorfer Bürgerbüro aus

Im vergangenen Jahr 2012 wurden in allen Fällen die strengen, mit der Gemeinde Rüdersdorf vereinbarten Jahresschadstoffmengen sicher eingehalten und teils weit unterschritten. Das geht aus den Messberichten hervor, die Vattenfall von Montag, 14. Oktober 2013, bis Freitag, 15. November 2013, im Bürgerbüro Rüdersdorf öffentlich auslegt.
Ebenfalls vorrätig ist der druckfrische Umweltbericht, in dem das Unternehmen detailliert über Maßnahmen zum Umweltschutz in der Anlage informiert.
Die ausliegenden Unterlagen informieren über den Ausstoß der wichtigsten Schadstoffe. So hat die Rüdersdorfer Anlage im Jahr 2012 nur 18 Kilogramm Staub ausgestoßen – das ist 500-mal weniger als mit der Gemeinde als Höchstmenge vereinbart.
Zudem wurden zu acht verschiedenen Schadstoffen übers Jahr mehr als 120.000 Halbstundenmittelwerte erhoben. Auch hier grünes Licht: Bei nur 45 dieser Messwerte, also weniger als 0,04 Prozent der Daten, wurden Mittelwerte überschritten. Selbst im ungünstigsten Fall, beim Kohlenmonoxid, lagen lediglich 19 der 15.185 Messwerte über dem Mittelwert und damit ganze 99,87 Prozent der Messwerte im grünen Bereich.

Die Unterlagen liegen im Bürgerbüro der Gemeinde Rüdersdorf, Hans-Striegelski-Straße 5, 15562 Rüdersdorf, aus. Das Bürgerbüro hat montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 17 Uhr, dienstags von 9 bis 19 Uhr und freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Hannes Hönemann
, Vattenfall GmbH, Pressesprecher
Media Relations Berlin
Telefon 030 8182 2344, Fax 030 8182 2315
hannes-stefan.hoenemann@vattenfall.de