Pressemeldungen | 07-11-2011 | 10:00 AM

Naturnahe Flussrückverlegung der Malxe bietet Raum für Artenschutz im Tagebau Jänschwalde

PRESSEEINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren, in der Bergbaufolgelandschaft des Tagebaus Jänschwalde entsteht in den nächsten zehn Jahren ein neues Flussbett für die Malxe. Aus Kippenflächen des Tagebaus werden im Tal der Malxe Naturschutzareale in denen keine intensive Landnutzung vorgesehen ist. Inmitten einer weiträumigen und naturnah gestalteten Flussaue sollen sich in besonderen Biotopen in kurzer Zeit vielfältige Arten heimisch fühlen.

Zuvor sind wichtige Arbeiten zur bergmännischen Sicherung der Malxeaue notwendig. Damit wird nun im Osten des Tagebaus begonnen. Die Baustelle zur Rückverlegung der Malxe wird sich zu einer „Schaustelle" entwickeln, die für den Beobachter im Laufe der Jahre stetig neue Ansichten bieten wird.

Zum

Beginn der Bauarbeiten zur
Rückverlegung des Flusses Malxe
am Donnerstag, 10. November 2011,
um 13.00 Uhr,
am östlichen Rand des Tagebaus Jänschwalde
zwischen Briesnig und Bohrau (siehe Anfahrtsskizze),

laden wir Sie herzlich ein.

Bei den ersten Erdarbeiten werden der Landrat des Spree-Neiße-Kreises, Harald Altekrüger und der Leiter Bergbauplanung / Genehmigung bei Vattenfall, Prof. Dr. Detlev Dähnert, die Gerätetechnik steuern.

Wir würden uns freuen, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Bitte informieren Sie uns auf beiliegendem Antwortfax über Ihre Teilnahme.  

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist:
Kathi Gerstner, Vattenfall Europe AG,
Telefon (0355) 28 87 - 30 10, Fax (0355) 28 87 - 30 66,
kathi.gerstner@vattenfall.de