Pressemeldungen | 01-10-2013 | 08:20 AM

Nochten 2 sichert wichtigen Baustein der Energieversorgung

Vattenfall begrüßt Entscheidung des Regionalen Planungsverbandes

Die Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien hat am heutigen Dienstag, 1. Oktober, für die Weiterführung des Tagebaus Nochten in das Abbaugebiet 2 gestimmt. Vattenfall begrüßt diese Entscheidung, der ein mehrjähriger tiefgründiger Abwägungsprozess vorausgegangen ist. Im nächsten Schritt prüft nun das Innenministerium des Freistaates Sachsen den Satzungsbeschluss des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien und wird abschließend über die Genehmigung des Braunkohlenplanes befinden.

„Wir haben im Verlauf des Braunkohlenplanverfahrens zu Nochten 2 transparent dargelegt, weshalb die Nutzung der Kohlevorräte im Abbaugebiet 2 ab Mitte der 2020er-Jahre zwingend nötig ist. Zur Erfüllung seines Versorgungsauftrages ist das Kraftwerk Boxberg, zu dem mit Block R der modernste Leistungsträger unserer Braunkohlensparte gehört, auch künftig auf die Reserven aus Nochten angewiesen“, sagte Uwe Grosser, Leiter Bergbau bei Vattenfall. „Ich bin froh, dass eine Mehrheit im Braunkohlenausschuss und in der Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbandes diese Notwendigkeit ebenfalls erkennt und Vattenfall einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Lausitzer Bodenschatz und mit den unvermeidlichen Folgen eines Tagebaus zutraut.“

Die seit 20 Jahren höchste Nachfrage nach Braunkohlenstrom aus der Lausitz belege, dass der heimische Energieträger eine wichtige Rolle für die jederzeit bedarfsgerechte und sichere Energieversorgung des Industriestandortes Deutschland spielt, so Uwe Grosser. Aufgrund des Kernenergieausstiegs werde sich an dieser Entwicklung auch in den kommenden Jahren nichts ändern, sondern eher eine größere Bedarfslücke aufreißen. Damit sei zu erwarten, dass die Auslastung der Lausitzer Braunkohlekraftwerke auf dem hohen Niveau von heute bleibt, dass die genehmigten Tagebaufelder Mitte der 2020er-Jahre abgebaut sein und danach neue Abbaugebiete benötigt werden. Hinzu komme die wachsende Anforderung an Braunkohlenkraftwerke als Systemstabilisator für das Stromnetz.

Das Kraftwerk Boxberg verfügt über eine installierte Leistung von 2575 Megawatt. Damit können Millionen von Haushalten und zahlreiche Unternehmen versorgt werden. Die neuen und modernisierten Kraftwerksblöcke im Kraftwerk Boxberg können 50 und mehr Jahre technisch und wirtschaftlich betrieben werden. Somit kann der Standort Boxberg seine Aufgabe als Grundlastversorger und flexibler Partner der erneuerbaren Energien langfristig erfüllen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Thoralf Schirmer
, Vattenfall GmbH,
Pressesprecher, Media & Public Relations Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, Fax 0355 2887 3066,
thoralf.schirmer@vattenfall.de