Pressemeldungen | 04-06-2013 | 00:00 AM

Podiumsdiskussion in der Urania: Welchen Netzbetreiber braucht die regionale Wirtschaft?

Über das Berliner Stromnetz und das Thema Konzessionsvergabe wird aktuell lebhaft diskutiert, denn die Stadt muss entscheiden, wer das Netz ab 2015 betreiben soll. Welche Aspekte bei der Entscheidungsfindung für die Berliner Wirtschaft besonders wichtig sind, darüber sprechen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit Dr. Helmar Rendez, Chef der Stromnetz Berlin GmbH und aktueller Konzessionsinhaber, sowie den Urania-Gästen

am Mittwoch, 5. Juni 2013, um 19:30 Uhr,
Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin.

Auf dem Podium:

  • Dr. Helmar Rendez, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stromnetz Berlin GmbH
  • Dr. Michael Garmer, MdA, Sprecher für Energiepolitik der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin
  • Henrik Vagt, Leiter Umwelt/Energie der IHK Berlin
  • Rupprecht Rittweger, Gründer und Geschäftsführer der e-shelter GmbH & Co. KG
  • Prof. Dr. Kai Strunz, TU Berlin, Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien
  • Moderation: Sabine Beikler, Tagesspiegel

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung bildet den Abschluss einer Vortragsreihe, die Vattenfall in Kooperation mit der Urania in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. Unter dem Titel „Intelligent vernetzt – die Energiewende in Berlin“ haben Vattenfall-Experten verschiedene Seiten der Energieversorgung Berlins vorgestellt: das intelligente Stromnetz, die Berliner Fernwärme, das Virtuelle Kraftwerk, die Elektromobilität sowie weitere nachhaltige Energielösungen für die Stadt.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Julia Klausch,
Vattenfall GmbH, Pressesprecherin,
Media and Public Relations Berlin
Telefon 030 267 10628,
julia.klausch@vattenfall.de