Pressemeldungen | 03-11-2011 | 10:00 AM

Prognos-Studie bescheinigt Braunkohle hohe Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland

PRESSEEINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Energiewende in Deutschland ist nicht nur ein von der Regierung beschlossener Kurs, sondern wird längst von einem breiten, überparteilichen Konsens in der Bevölkerung getragen. Doch gehen die Meinungen darüber auseinander, wie eine nachhaltig wirksame Energiewende erreicht werden kann, die den wachsenden Anforderungen an Klimaschutz, Versorgungssicherheit und Preisstabilität gleichermaßen gerecht wird.

Im Auftrag von Vattenfall und der Mitteldeutschen Braunkohlen AG (Mibrag) hat das unabhängige Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos mögliche Szenarien der Energiewende bis 2050 miteinander verglichen – mit dem Ergebnis, dass der heimische Energieträger Braunkohle als verlässlicher Partner im Energiemix mit einem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien eine tragende Säule bleibt. Zur Präsentation der Studie im Rahmen einer

Pressekonferenz
am Dienstag, 8. November,
um 11.30 Uhr,
im Barbarasaal
in der Vattenfall-Hauptverwaltung Cottbus,
Vom-Stein-Straße 39,

laden wir Sie herzlich ein. Hintergründe, Details und Zahlen werden Ihnen vom Vorstandsvorsitzenden von Vattenfall Europe Mining und Generation, Dr. Hartmuth Zeiß, und Jens Hobohm, Marktfeldleiter Energiewirtschaft der Prognos AG erläutert. Beide stehen Ihnen im Anschluss zu weiteren Fragen zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Bitte informieren Sie uns auf beiliegendem Antwortfax über Ihre Teilnahme.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen sind:
Thoralf Schirmer, Vattenfall Europe AG,
Telefon (03 55) 28 87 – 30 67, Fax (03 55) 28 87 - 30 66,
thoralf.schirmer@vattenfall.de

Kathi Gerstner, Vattenfall Europe AG ,
Telefon (03 55) 28 87 – 30 10, Fax (03 55) 28 87 - 30 66 ,
kathi.gerstner@vattenfall.de