Pressemeldungen | 30-11-2011 | 11:15 AM

Rathaus Spandau steigt auf Fernwärme um

Bezirk spart ab jetzt 370 Tonnen CO2 pro Jahr

(Gemeinsame Pressemitteilung Bezirksamt Spandau und Vattenfall Europe Wärme AG)

Im Rathaus Spandau wird ab heute nicht mehr mit Öl, sondern per Fernwärme geheizt. Durch die Umstellung spart der Bezirk jährlich 370 Tonnen CO2 ein und setzt damit ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz. Bislang wurde der Gebäudekomplex über Ölkessel beheizt: Jedes Jahr waren hierfür 300.000 Liter Öl notwendig.

Die aus Kraft-Wärme-Kopplung gewonnene Heizwärme stammt aus dem Heizkraftwerk Reuter West im benachbarten Siemensstadt. Für den Transport ins Rathaus hat Vattenfall eigens 450 Meter Leitungen neu verlegt. In Zukunft werden darüber auch die Spandauer Stadtbibliothek und weitere Gebäude im Umfeld des Rathauses mit Fernwärme beliefert.

Per Handrad hat Wolf-Dietrich Kunze, Vorstandsmitglied der Vattenfall Europe Wärme AG, heute gemeinsam mit dem Spandauer Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und Baustadtrat Carsten Röding im Stationsraum des Rathauskellers den Startschuss für die klimafreundliche Wärmeversorgung gegeben.

„Die Spandauer können stolz sein: Ihr schönes Rathaus ist 100 Jahre alt und ein Vorbild für umweltfreundliche Wärmenutzung“, sagte Kunze.


Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Barbara Meifert, Vattenfall Europe AG,
Telefon 030-267-142 36, presse.berlin@vattenfall.de