Pressemeldungen | 07-07-2010 | 13:00 PM

Umweltfreundliche Kälte aus dem Herzen der Hauptstadt

Vattenfall investiert 4,5 Millionen Euro in Ausbau der Kältezentrale

Ab heute schwebt der Richtkranz in 26 Metern Höhe über Vattenfalls Kältezentrale am Potsdamer Platz. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass der Ausbau von Berlins umweltfreundlicher, zentraler Kälteproduktion voranschreitet. Vattenfall investiert dafür 4,5 Millionen Euro.

Die Anlage in der Stresemannstraße 120 - 122 erzeugt Kälte für Gebäude am Potsdamer Platz/Leipziger Platz. Auf Grund der gestiegenen Nachfrage erweitert Vattenfall jetzt seine Kältezentrale. Heute beträgt die Kälteleistung 36 Megawatt. Ab 2012 werden es 44 Megawatt sein. Dies entspricht einer Kühlleistung von rund 500.000 Kühlschränken. Die Vattenfall-Fernkälte kühlt unter anderem das Sony Center einschließlich Legoland, Potsdamer Platz mit den Arkaden und die Gebäude am Leipziger Platz sowie den Bundesrat.

Die Kälte wird über das Medium Wasser transportiert. Kaltwasser mit einer Temperatur von 6 °C gelangt durch ein Fernkältenetz zum Kunden. Durch die Nutzung zur Kühlung von Räumen erwärmt sich das Wasser in den Kundenanlagen auf rund 12 °C und gelangt über den Rücklauf des Kältenetzes wieder in die Kältezentrale.

Der Hauptteil der Kälte wird mit Absorptionskältemaschinen erzeugt. Dabei dient Fernwärme als Antriebsenergie. Sie kommt aus dem Heizkraftwerk Mitte. Dort wird im Prozess der Kraft-Wärme-Kopplung umweltfreundlich Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt. Die restliche Kälte wird mit Kompressionskältemaschinen erzeugt. Dabei wird mit Hilfe von Strom Kälte erzeugt. Das Prinzip entspricht weitgehend dem von Kühlschränken.

Foto zum Download (787 x 524 Pixel)

Kontakt

Meifert Barbara
presse.berlin@vattenfall.de
Pressesprecherin
030/267-1 42 36