Pressemeldungen | 01-11-2010 | 11:30 AM

Vattenfall baut Freileitungen zurück

Die Masten verschwinden – das Lichtenberger Stadtbild gewinnt

Lichtenberg wird noch schöner: Vattenfall baut auf einer Länge von 2,5 Kilometern rund 13 Strommasten der 110.000 Volt Freileitung zurück.

Heute Mittag haben Lichtenbergs stellvertretender Bezirksbürgermeister und Baustadtrat Andreas Geisel und Dr. Andreas Cerbe, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Distribution GmbH das erste Seil vom Strommast am Umspannwerk Trautenauer Straße eingezogen.

„Ich freue mich, dass wir unser Know-how und unsere technische Erfahrung einsetzen können, um das Berliner Stadtbild noch schöner zu gestalten“, sagt Dr. Andreas Cerbe. „Aus städtebaulicher Sicht“, so Andreas Geisel, „wird für den Süden Lichtenbergs eine sichtbare Verbesserung eintreten, wenn die Strommasten abgebaut werden.“

Die Kosten für die jetzt stattfindenden Arbeiten sowie den bereits durchgeführten Abbau einer benachbarten 4,5 Kilometer langen Stromleitung zwischen S-Bahnhof Springpfuhl und Tierpark Berlin belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro.

Rund 97 Prozent des fast 36.000 Kilometer langen Berliner Stromverteilnetzes verlaufen unterirdisch. Nach dem Rückbau des Lichtenberger Abschnittes sind über Berlin noch rund 64 Kilometer 110.000 Volt Freileitungen verteilt. Durch den Rückbau der bis zu 50 Meter hohen und 17 Tonnen schweren Masten entstehen keine Einschränkungen der Energieversorgung.

Vattenfall Europe Distribution GmbH sorgt als Eigentümer des Stromverteilnetzes und der dazugehörigen Netzanlagen für die sichere und zuverlässige Stromversorgung Berlins. Mit rund 1.200 Mitarbeitern und jährlichen Aufwendungen für die Infrastruktur von 240 Millionen Euro ist das Unternehmen einer der größten Auftraggeber in der deutschen Hauptstadt.

Hinweis für Redaktionen

Ein Foto vom Pressetermin steht ab ca. 14 Uhr zur Verfügung auf www.vattenfall.de/de/pressefotos.htm

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:

Hannes Stefan Hönemann
Vattenfall Europe AG
Telefon +49/30/2 67-1 41 86
Fax +49/30/2 67-1 08 05
presse.berlin@vattenfall.de