Pressemeldungen | 22-07-2010 | 10:30 AM

Vattenfall investiert 1,5 Millionen Euro in Ausbau der umweltfreundlichen Wärme

„Riesenmaulwurf“ gräbt sich durch Prenzlauer Berg

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit gräbt sich ab dieser Woche ein technischer „Riesenmaulwurf“ durch den Berliner Untergrund. Ausgehend vom Ernst-Thälmann-Park erschließt die Vattenfall Europe Wärme AG den Bezirk Prenzlauer Berg für ihr Fernwärmenetz.

Dazu bohrt sich eine Tunnelvortriebsmaschine in acht bis neun Meter Tiefe durch das Erdreich. Entstehen wird ein rund 120 Meter langer Tunnel mit einem Durchmesser von 1,60 Metern. Zunächst unterquert das Baugerät die Prenzlauer Allee in der Nähe des Zeiss-Großplanetariums. Im Jahr 2011 folgt die Querung der Pappelallee. Bis 2012 wird die Schönhauser Allee erreicht. Insgesamt soll die Erschließung des Innenstadtbezirks für die Fernwärme bis 2017 dauern. Dies eröffnet rund 13.000 Wohnungen die Möglichkeit, umweltfreundliche Fernwärme für Heizung und Warmwasser zu nutzen. Im ersten Jahr der Baumaßnahme investiert Vattenfall dafür rund 1,5 Millionen Euro.

Vorteil für die Berliner Verkehrsteilnehmer: Durch den Einsatz einer Tunnelvortriebsmaschine im Erdreich werden die Arbeiten ohne größere Beeinträchtigungen des Verkehrs durchgeführt.

Nach Abschluss der Baumaßnahme profitiert auch die Berliner Luft. Schließlich entsteht die Berliner Fernwärme zu 93 Prozent im umweltfreundlichen Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung. Dabei wird Strom und Wärme in einem gemeinsamen Prozess in einer Anlage erzeugt. Dies spart Ressourcen und verringert die bei der
Verbrennung entstehenden Mengen von belastenden CO2-Emissionen.

Fotohinweis

Ein Pressefoto der Tunnelvortriebsmaschine vor dem Zeiss-Planetarium an der Prenzlauer Allee finden Sie über folgende Links. Weitere Bilder stehen auf Nachfrage zur Verfügung.

Download hohe Auflösung (5101 kB, 4256x2832 px)

Download niedrige Auflösung (197 kB, 600x399 px)

Kontakt

Meifert Barbara
presse.berlin@vattenfall.de
Pressesprecherin
030/267-1 42 36