Pressemeldungen | 01-12-2010 | 12:00 PM

Vattenfall startet Dichtwandbau bei Welzow

Bis zu 120 Meter tiefe Sperrschicht zwischen Tagebau und Lausitzer Seen

Vattenfall hat mit dem Bau einer Dichtwand in der Nähe des Tagebaus Welzow-Süd begonnen. Es handelt sich um das bislang größte Dichtwandprojekt in der Lausitz. Die unterirdische Wand wird sich auf einer Gesamtlänge von 10,6 Kilometern zwischen dem Tagebau Welzow-Süd und den benachbarten Lausitzer Seen erstrecken. Es sind Tiefen von 95 bis 120 Meter geplant. Durch die Errichtung der Dichtwand wird die wasserwirtschaftliche und touristische Nutzung der Tagebau-Seen auch während der Braunkohleförderung im Tagebau Welzow-Süd erhalten bleiben.

Der Startpunkt für einen ersten Abschnitt mit einer Länge von 4,2 Kilometern liegt nördlich der Bundesstraße B 156 zwischen dem brandenburgischen Lieske und dem sächsischen Bluno. Ab 2012 wird ein weiteres Schlitzfräsgerät hinzukommen, sodass bis 2022 die Gesamtlänge von mehr als zehn Kilometern erreicht wird. Die Dichtwandtrasse wird an zwei Stellen die Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen überschreiten.

Zum Einsatz kommt das Schlitzfräsgerät „SFG VB 130“ mit einem Gesamtgewicht von rund 229 Tonnen. Es kommt pro Tag etwa sechs Meter vorwärts. Für die Dichtwand wird zunächst ein tiefer Schlitz in die Erde gefräst, anschließend wird ein Ton-Wasser-Gemisch eingespült. Dieses Gemisch führt zu einer Abdichtung der beiden gegenüberliegenden Seiten des Schlitzes. Nachdem der Schlitz wieder verfüllt wurde, ist die etwa ein Meter breite unterirdische Wand vollkommen wasserundurchlässig.

Im Lausitzer Revier gibt es bereits mehrere Dichtwände. Keine erreicht jedoch die nun geplante Tiefe. Zwischen 1983 und 1993 wurde eine 5,5 Kilometer lange Wand nahe des sächsischen Berzdorf errichtet. Der Bau einer 10,7 Kilometer langen Dichtwand am Brandenburger Tagebau Jänschwalde dauerte von 1979 bis 2009. Zwischen 1993 und 2007 entstand zudem eine 7,1 Kilometer lange Dichtwand am Tagebau Cottbus-Nord. Weitere Dichtwände sind bereits am Entstehen oder in der Planung, unter anderem am Tagebau Reichwalde in Sachsen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:

Ralf Krüger
Vattenfall Europe AG
Telefon: +49/355/28 87-30 57
Fax: +49/355/28 87-30 66
ralf.krueger@vattenfall.de