Pressemeldungen | 07-11-2013 | 14:56 PM

Vattenfall und Knauf verwerten nachhaltig Gips seit 20 Jahren

Gips aus Rauchgas-Entschwefelungs-Anlagen ist naturschonende Rohstoffquelle

Mit einer Abnahmemenge von jährlich bis zu 1,5 Millionen Tonnen REA-Gips (Gips aus Rauchgas-Entschwefelungs-Anlagen aus Kohlekraftwerken) hat sich die Firma Knauf über die vergangenen 20 Jahre hinweg zum größten Vertragspartner von Vattenfall im Bereich der REA-Gipsvermarktung entwickelt. So wurde vor 20 Jahren der erste Liefervertrag zwischen der Knauf Deutsche Gipswerke AG und der VEAG Vereinigte Energiewerke AG für den Standort Schwarze Pumpe unterzeichnet. In den folgenden zwei Jahrzehnten wurde die Zusammenarbeit kontinuierlich weiterentwickelt. So konnte die Liefermenge von anfänglich 150.000 Tonnen pro Jahr im Jahr 2012 auf mehr als 1,5 Millionen Tonnen erhöht werden. Bei der Methode der Nassentschwefelung, wie sie in den Braunkohlenkraftwerken von Vattenfall zum Einsatz kommt, entsteht Gips als Kraftwerksnebenprodukt.

„Der Grundstein für diese sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Firma Knauf wurde im Jahr 1993 mit der Unterstützung der damaligen VEAG bei der Errichtung der REA-Versuchsanlage im Kraftwerk Jänschwalde gelegt“, so der Kraftwerksvorstand der Vattenfall Europe Generation AG, Hubertus Altmann. Um die strengen Schadstoffgrenzen in Rauchgasen gemäß dem Einigungsvertrag zu erfüllen, mussten zu Beginn der 1990er-Jahre alle Kraftwerke in Ostdeutschland technisch ertüchtigt werden. Zu den Maßnahmen gehörte unter anderem auch die Nachrüstung von Rauchgasentschwefelungsanlagen zur Einhaltung der Schwefeldioxid-Grenzwerte. „Dank einer beispielgebenden Zusammenarbeit konnten die Lieferumfänge kontinuierlich ausgebaut werden. Von entscheidender Bedeutung hierfür war die gemeinsame Entwicklung einer funktionierenden Bahnlogistik, mit der eine in- und ausländische Vermarktung des REA-Gipses über große Transportentfernungen möglich wurde“, so Altmann weiter.

Bereits seit Anfang der 1980er-Jahre hat die Firma Knauf begonnen, neben Naturgips zunehmend auch Gips aus Rauchgas-Entschwefelungs-Anlagen von Kohlekraftwerken als Rohstoffquelle weltweit einzusetzen. „Als führender Anbieter für die sichere, gesunde und behagliche Gestaltung von Lebensräumen hat sich Knauf frühzeitig verpflichtet, Gipsprodukte und –systeme nicht nur innovativ und umweltfreundlich sondern auch nachhaltig herzustellen“, sagt Manfred Grundke, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Knauf. Für die Firma Knauf ist Vattenfall der größte REA-Gipslieferant. „Mit dem Einsatz von REA-Gips können wir gleichermaßen unsere Naturgipsvorkommen schonen und Natur und Umwelt entlasten. Wir freuen uns darauf, diese langjährige, fruchtbare Zusammenarbeit zu beiderseitigem Vorteil vertrauensvoll fortzusetzen“, so Grundke weiter.

 

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Kathi Gerstner
, Vattenfall GmbH, Pressesprecherin
Media & Public Relations Cottbus
Telefon 0355 2887 3010, Fax 0355 2887 3066
kathi.gerstner@vattenfall.de