Pressemeldungen | 03-12-2010 | 12:00 PM

Vattenfall wirbt mit CCS-Projekt um EU-Fördergelder

Neuanlagenreserve „NER 300“ fördert Klimaschutztechnologien -
Brandenburgische CDU spricht sich für weitere Erforschung aus

Vattenfall wird sich mit dem CCS-Demonstrationsprojekt Jänschwalde um Fördermittel aus der Neuanlagenreserve „NER 300“ (New Entrants Reserve) bewerben. Ein entsprechender Antrag wird derzeit erarbeitet und soll nach Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium im nächsten Jahr in Brüssel eingereicht werden.

Insgesamt werden 300 Millionen Zertifikate aus der Neuanlagenreserve zur Technologieförderung zur Verfügung gestellt. Mit diesem Engagement demonstriert die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank und den EU-Mitgliedsstaaten einmal mehr ihre Unterstützung für die CCS-Technologie. Neben maximal acht CCS-Demonstrationsvorhaben werden auch 34 Projekte aus dem Bereich innovative Er-neuerbare Energien gefördert.

NER-300-Zuschüsse können mit Mitteln aus anderen EU-Instrumenten kombiniert werden. Vattenfall wird sich deshalb mit seinem CCS-Projekt in Jänschwalde nach der erfolgreichen Bemühung um finanzielle Mittel aus dem „European Energy Programme for Recovery“ (EEPR) nun auch um diesen zweiten europäischen Fördertopf bewerben.

2015 will Vattenfall am brandenburgischen Standort Jänschwalde ein CCS-Demonstrationskraftwerk mit einer Leistung von 300 Megawatt in Betrieb nehmen. Hier sollen jährlich 1,7 Mio. Tonnen Kohlendioxid abgetrennt und anschließend unterirdisch gespeichert werden. Das Projekt wurde durch die Europäische Kommission als das am weitesten entwickelte innerhalb der EU eingestuft. Um den ehrgeizigen Zeitplan einhalten zu können und die EU-Förderung nicht zu gefährden, braucht es jedoch dringend ein CCS-Gesetz, das den Einsatz der Technologie ermöglicht und Investitionssicherheit schafft.

Unterstützung erfährt das Projekt dabei von der brandenburgischen Politik. So unterstrich Saskia Ludwig, Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Brandenburg, bei einem Besuch in Cottbus die Bedeutung der Technologie. „Wenn wir Brandenburg als Energie- und Innovationsstandort stärken wollen, brauchen wir möglichst bald ein anwendbares CCS-Gesetz.“ Dieses könne auch für zahlreiche andere energieintensive Wirtschaftszweige wichtige Bedeutung erlangen, sagte die promovierte Betriebswirtin.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:

Katharina Bloemer
Vattenfall Europe AG
Telefon 030.8182 2316
Mobil 0173.244 3629
Fax 030.8182 2305
katharina.bloemer@vattenfall.de