Engagement für Flüchtlinge - Jeder kann helfen!

 

Für viele Flüchtlinge, die derzeit zu Tausenden aus ihrer Heimat im Nahen Osten und Nordafrika fliehen müssen, ist Deutschland die letzte Hoffnung.

 

 

Berlin wird in diesem Jahr 70.000 bis 80.000 Menschen aufnehmen. Das stellt Politik und Verwaltung vor große Herausforderungen. Um die Stadt dabei zu unterstützen, stellen die Wärme AG und Stromnetz Berlin GmbH technisches Equipment sowie Räumlichkeiten und Flächen für die Unterbringung der Flüchtlinge zur Verfügung.

So boten die beiden Vattenfall Unternehmensbereiche dem Land Berlin geeignete Immobilien zur Unterbringung von Flüchtlingen an. Aus diesem Angebot entschied sich die Berliner Immobiliengesellschaft (BIM) für ein leerstehendes Bürogebäude der Wärme AG in der Storkower Straße im Bezirk Pankow.

Keine Zeit verlieren

Die große Herausforderung: Büros für knapp 100 Mitarbeiter in eine Unterkunft für mehrere Hundert Flüchtlinge umzugestalten, und zwar in kürzester Zeit.

Dazu mussten zum Beispiel Duschen und Toiletten eingerichtet und der Brandschutz verstärkt werden.

Weitere Unterstützung

Kurzfristig konnte eine Zeltstadt auf einem Berliner Kasernengelände mit Strom und Wärme versorgt werden, und auch für den Winter ist man vorbereitet: „Die Wärme AG hat in den letzten Wochen Ölradiatoren beschafft, um weitere Zeltstädte sowie große Gebäude wie die Hangar auf dem Flughafen Tempelhof mit Wärme zu versorgen“, sagt Gunther Müller, Vorstand der Wärme AG. Der Wärme-Chef ist sich sicher: „Das Schicksal der Flüchtlinge in Berlin wird uns auch in den kommenden Monaten beschäftigen. Unsere Hilfe wird gebraucht“.

Beschäftigte können helfen

Auch die Mitarbeiter haben sich engagiert und sind firmeninternen Spendenaufrufen gefolgt. So kamen unzählige Sachspenden wie zum Beispiel warme Kleidung, Spielsachen oder andere Hilfsgüter in die Flüchtlingsunterkünfte.

 

Die erste „Schicht“ vom 13. November, 14 Uhr


Flüchtlingssituation relativiert eigene Alltagsprobleme

Am Rande der Hilfsaktion gewinnen die Helfer einen persönlichen Eindruck von der Unterkunft. Marina Richter von Vattenfall berichtet: „Ich bin sehr beeindruckt, was Leiter und Team des Betreibers hier in kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben. Wenn ich nächste Woche in meinem Büro an einem Problem sitze, werde ich daran denken, was alle hier stemmen.“

 

Weitere Unterstützung gesucht

Wer in Berlin helfen möchte, kann sich an eine der Unterstützerkreise wenden

www.berlin.de/buergeraktiv oder www.volunteer-planner.org

 

 


Weitere Informationen

 

Qualifizierungsprogramm für Geflüchtete


Seit Februar 2016 unterstützt Vattenfall geflüchtete Menschen in Berlin durch ein Qualifizierungsprogramm im Aus- und Fortbildungszentrum des Unternehmens. Das soll helfen, die Chancen der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt wesentlich zu erhöhen.

Maßnahmen zur Qualifizierung