Die Landschaft nach dem Bergbau

In der Lausitz wird keine einzige Tonne Braunkohle gefördert, ohne dass feststeht, wie der bergbauliche Eingriff in die bestehende Landschaft ausgeglichen wird.

 

 

Im Namen von Flora und Fauna


Durch die Naturschutzgesetzgebung ist Vattenfall nicht nur verpflichtet, die Eingriffe in die Natur auf das unvermeidbare Maß zu beschränken, sondern auch die Folgen dieser Eingriffe schnell, wirksam und nachhaltig auszugleichen.

Bereits im Genehmigungsprozess für einen Tagebau wird deshalb schon die zukünftige Bergbaufolgelandschaft skizziert. Auf den ehemaligen Betriebsflächen entstehen naturnahe Areale, Wald, Agrarlandschaften sowie Wasserflächen.

Podcast

Rekultivierungsleiterin Franziska Uhlig-May über die Entstehung einer Bergbaufolgelandschaft

Waldumbau und Entwicklung neuer Agrarflächen


Mehr als die Hälfte der vom Bergbau in Anspruch genommenen Landschaften werden aufgeforstet. Damit ergibt sich die einmalige Chance, großflächig Waldumbau zu betreiben.

Solche waldbaulichen Ziele lassen sich ansonsten nur über Generationen von Forstleuten umsetzen.

Etwa 30 Millionen Bäume und Sträucher wurden bisher auf Lausitzer Kippenflächen gepflanzt. Die relativ jungen Wälder um Cottbus, Spremberg und Weißwasser belegen längst, dass auch auf Kippenarealen artenreiche Waldbestände mit hohem Laubbaumanteil möglich sind.

Auf etwa zehn Prozent der Folgelandschaft richtet der Bergbau Agrarflächen her, die künftig Landwirten aus der Lausitz als Erwerbsgrundlage dienen werden. Sogar der Weinanbau hat in den Lausitzer Bergbaufolgelandschaften Einzug gehalten.

Lebensräume schaffen und schützen


Auf etwa 15 Prozent der Gesamtflächen, die der Bergbau hinterlässt, entstehen neue, artenspezifische Lebensräume für den Naturschutz. Selbst Tierarten, die sich in der von Menschen beeinflussten Kulturlandschaft zunehmend gestört fühlen, finden hier ihren Platz.

Stand in den zurückliegenden Jahren vor allem das Entwickeln und Einbinden einzelner Biotope im Mittelpunkt, entstehen in den Tagebauen nun große zusammenhängende Gebiete, die zukünftig dem Naturschutz vorbehalten sein werden.

Eine Vielzahl von Tierarten hat ihren Lebensraum auf dem Bergbaufolgeland gefunden. Nicht nur der Feldhase, auch Eisvogel, Rebhuhn und Wachtel nutzen rekultivierte Kippenflächen als Rückzugsgebiet. Auch Einwanderer wie der Wolf nehmen die noch im Entwickeln befindliche Landschaft als Ruheort wahr.

Neuer Wein vom Wolkenberg

Die Lese an 3.066 Rebstöcken der Weißweinsorte Schönburger hat begonnen, weitere Weiß- und Rotweinsorten folgen. Bevor der Wein jedoch auf die Getränkekarten der Restaurants kommt, gibt es noch viel zu tun. Im Video erfahren Sie mehr.

 

 


Weitere Informationen

 

Der Cottbuser Ostsee

Lesen Sie hier, wie aus dem Tagebau Cottbus-Nord der Cottbuser Ostsee entsteht.

Mehr über Deutschlands größten künstlichen See erfahren

 

Rekultivierung

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema bei Vattenfall. Das Thema "Rekultivierung" ist dabei ein weiterer Baustein.

Lesen Sie mehr über die Rekultivierung im Lausitzer Braunkohlenrevier (PDF)