Fernwärme

Mit zahlreichen Erzeugungsanlagen in Berlin und Hamburg sowie Wärmenetzen von rund 2.650 Kilometern Länge ist Vattenfall einer der größten Fernwärmeanbieter in Deutschland.

 

 

Unter Fernwärme versteht man die Lieferung von Heizwasser für die Beheizung größerer Gebäudegruppen, Straßenzügen oder Wohnsiedlungen sowie von Brauchwarmwasser zum Beispiel für Bad und Dusche. Sie wird in Heizkraftwerken und Heizwerken erzeugt.

Wärme und Strom aus kombinierter Erzeugung


In den Heizkraftwerken werden Strom und Wärme in einem gekoppelten Prozess erzeugt. Die Brennstoffe Gas, Kohle, Biomasse oder Öl verbrennen in einem Heizkessel oder Dampferzeuger bei über 1.000 °C. Der dabei entstehende Wasserdampf treibt eine Turbine an. Die Turbine ist mit einem Generator zur Stromerzeugung gekoppelt. Danach gelangt der Abdampf in die Heizkondensatoren, wo er seine Restwärme an das Fernwärmenetz abgibt. Anstatt die bei der Stromproduktion anfallende Wärme ungenutzt als Abwärme in die Atmosphäre abzugeben, verwendet man sie zur Beheizung bzw. Kühlung oder als Prozesswärme in der Industrie. Dieser Prozess wird Kraft-Wärme-Kopplung genannt.

Wo kommt eigentlich die Wärme her?

Schaubild im Großformat

Hoher Wirkungsgrad

Durch das gemeinsame Produzieren von Strom und Wärme wird ein besonders rationeller Einsatz von Primärenergie ermöglicht. Bis zu 90 Prozent des eingesetzten Brennstoffs kann durch Kraft-Wärme-Kopplung ausgenutzt werden. Bei reiner Stromerzeugung beträgt dieser Wert höchstens bis zu 40 Prozent. Vattenfall produziert den weitaus größten Teil der Fernwärme in Berlin und Hamburg auf diese umweltschonende Weise.

Erfahren Sie mehr über Kraft-Wärme-Kopplung

Energie im sicheren Kreislauf


Die Fernwärme von Vattenfall wird in Form von heißem Wasser transportiert. Es fließt im geschlossenen Kreislauf zwischen den Wärmetauschern im Heizkraftwerk und den Gebäuden in optimal isolierten Stahlrohren zum Kunden und zurück. Dies macht die Fernwärmeversorgung besonders sicher.

Klimaschonende Wärmeversorgung


Kunden, die an die Fernwärmeversorgung angeschlossen sind, tragen erheblich dazu bei, die Umwelt zu entlasten. Im Vergleich mit gas- oder ölbeheizten Gebäuden entsteht pro Wohnung und Jahr ca. 1 Tonne weniger CO2-Emission. Dank der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme benötigt Fernwärme aus KWK bei der Wärmeerzeugung den mit Abstand geringsten Einsatz von Primärenergie. Die Fernwärme von Vattenfall wurde von der TU Dresden mit einem Primärenergiefaktor von nur 0,57 in Hamburg und 0,56 in Berlin zertifiziert. Zum Vergleich: Für gas- oder ölbeheizte Gebäude werden Faktoren von 1,1 bis 1,3 angesetzt.

 

 


Weitere Informationen

 

Dezentrale Energieerzeugung

Außerhalb der großen Fernwärmenetze baut Vattenfall die Aktivitäten im Bereich der dezentralen Energieversorgung aus. Überall dort, wo kein Anschluss an unsere Fernwärmenetze möglich ist, bieten wir eine individuelle Versorgung an.

Mehr zur dezentralen Erzeugung

 

 

Umwelt und Geldbeutel schonen

Draußen klirrend kalt, drinnen kuschelig warm: Mollige Wärme und sparsamer Energieverbrauch schließen sich nicht aus. Wer einige simple Tricks befolgt, schont nicht nur das Klima, sondern spart auch bares Geld.

Zum Blogartikel

 

Für Berlins Fernwärme hat Bauleiterin Regine Meier den Hut auf

Es ist eines der größten Wohnungsneubauprojekte in Berlin: das Erschließungsgebiet Steglitzer ParkQuartier. Zwischen Goerzallee, Harry-S.-Truman-Allee und William-H.-Tunner-Straße entstehen 64 Reihenhäuser, 127 Miet- und 165 Eigentumswohnungen.

Zum Blogartikel

 

Mit Fernwärme kühlen: Absorptionskälte macht es möglich

Kühle Räume wünschen wir uns vor allem im Sommer. Doch nicht nur hohe Außentemperaturen sorgen dafür, dass eine Kühlung gebraucht wird. Manche Geräte geben das ganze Jahr über viel Wärme ab.

Zum Blogartikel

 

Gut für die Umwelt: Kühlen mit Umgebungsluft

Wenn es draußen kalt und drinnen warm ist, lassen sich Räume ganz einfach kühlen: Man macht das Fenster auf und nutzt die frische Luft. Das nennt sich freie Kühlung – kostet nichts und verbraucht keine Energie.

Zum Blogartikel