Höchste Standards im Naturschutz – staatlich garantiert

Bei der Energiewende dürfen die Menschen und die Natur vor Ort nicht zu kurz kommen. Bei der Entwicklung eines Windparks hat der Naturschutz bei Vattenfall eine hohe Priorität.

 

Dem Bau eines Windparks gehen intensive naturschutzrechtliche Untersuchungen voraus: Zunächst gibt dabei das jeweilige Bundesland vor, in welchen Gebieten überhaupt Windenergieanlagen errichtet werden dürfen. Nach dieser Vorauswahl müssen die Planer für jede einzelne Anlage nachweisen, dass weder Menschen, Tiere oder Naturschutz nicht unverhältnismäßig beeinträchtigt werden.

Um es klar zu sagen: Wenn die Behörden unauflösliche Konflikte mit den vorgegebenen Naturschutz- und Immissionsstandards feststellen, darf ein Windpark nicht gebaut werden. 

Über verschiedene formelle und informelle Beteiligungsformen bieten wir Bürgern die Möglichkeit sich über die Windparkplanung zu informieren und sich am Planungs- und Genehmigungsprozess zu beteiligen.

Die naturschutzrechtlichen Vorgaben in Deutschland zählen zu den strengsten in Europa. 

Die Vorgaben umfassen insbesondere naturschutzrechtliche Untersuchungen zu den Lebensräumen geschützter Vogelarten wie Rotmilan und anderer Greifvögel, Kraniche, Störche sowie Nahrungs- und Rastgebiete verschiedener Enten- und Gänsearten.

Unsere Top 5: Für eine nachhaltige Windparkentwicklung

  • Klimaschutz und Naturschutz gehen bei Vattenfall Hand in Hand

  • Windenergie ist ein wichtiger Pfeiler zur Erreichung der Klimaziele

  • Kooperation mit Umweltverbänden und Naturschützern vor Ort

  • Einhaltung der strengen staatlichen Vorgaben ist für Vattenfall selbstverständlich

  • Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen versuchen wir so zu gestalten, dass die Natur vor Ort profitiert

 

Philipp Meister

Projektmanager

+49 40 2718 2078