Vattenfalls Strategie und strategische Ziele

Vattenfall möchte allen Kunden klimafreundliche Energie anbieten und ihr Leben innerhalb einer Generation frei von fossilen Brennstoffen gestalten.

Markttrends in der Energiebranche

Nachfolgend sind die fünf Haupttrends aufgeführt, die den zukünftigen Energiesektor prägen werden und an denen sich die Strategie von Vattenfall orientiert. Wenn wir diese Trends verstehen, können wir Wachstumschancen erschließen und uns erfolgreich auf einem zunehmend schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Marktplatz behaupten.

Nachhaltigkeit und Kundenfokus 

Nachhaltigkeit wird entscheidend sein, um Kunden, talentierte Mitarbeiter und Investoren zu gewinnen. Bei der Auswahl ihrer Energielösung und ihres Stromlieferanten beziehen Kunden zunehmend die Aspekte Klimabelastung, gesellschaftlicher und ökologischer Einfluss sowie Energieeffizienz ein. Starke Werte mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit und Kunden werden nicht nur neue Kunden, sondern auch die Talente und Investitionen anziehen, die Vattenfall benötigt, um die Energiewende voranzutreiben.

Elektrifizierung 

Die Elektrifizierung eröffnet die Chance, die Kohlendioxidemissionen im Verkehrssektor, in der Wärmeproduktion und in der Industrie zu reduzieren. In den skandinavischen Ländern erfolgt die Energiegewinnung bereits frei von fossilen Brennstoffen, während die Stromerzeugung im restlichen Europa noch schrittweise umgestellt werden muss, um dank weiterer Elektrifizierung gänzlich ohne fossile Brennstoffe auskommen zu können. Lieferanten von erneuerbarer Energie und Wärme spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels. Wir sind davon überzeugt, dass eine breit gefasste Elektrifizierung im Verkehrssektor und in der Industrie dazu führen kann, dass der Strombedarf allein auf unseren Kernmärkten bis zum Jahr 2030 um bis zu 100 TWh ansteigt.

Dezentralere Energielösungen 

Das künftige Energiesystem wird sowohl aus zentralen als auch aus dezentralen Energielösungen bestehen. Angetrieben wird dieser Wechsel durch Kostensenkungen und ein Mehr an Funktionen, was neue Wettbewerber und Geschäftsmodelle in unterschiedlichen Teilen der Energiewertschöpfungskette mit sich bringt. Neue, flexible Technologien wie Batterien kommen auf den Markt und die Marktanteile im Bereich herkömmliche zentrale Stromerzeugung gehen zurück. Zwar lassen sich zwischen den Märkten eindeutige Unterschiede feststellen, was die Art der jeweils genutzten dezentralen Lösungen betrifft, aber im Allgemeinen wird der Marktanteil dezentraler Lösungen weiterhin schnell steigen.

Digitalisierung 

Die gesamte Energiewertschöpfungskette wird digitalisiert. Energienutzung wird immer smarter und neue Technologien führen dazu, dass eine stetig größer werdende Verbrauchsmenge auf Zeiträume verlagert wird, in denen das Energieangebot hoch und der Preis niedrig ist. Eine effiziente Durchführung der Energieversorgung erfordert bessere Daten zum Status verschiedener technischer Komponenten, fortschrittliche Prognoseverfahren sowie leistungsstärkere und komplexere Algorithmen zur Umwandlung von Daten in Informationen und Kontrolllösungen.

Neue Arbeitsweisen zur Förderung von Mehrwert und Wachstum 

Der Druck auf die Margen wird im nächsten Jahrzehnt weiter anhalten, denn die Strompreise werden im Durchschnitt lange auf einem niedrigen Niveau bleiben, während der Wettbewerb seitens Unternehmen, die nicht aus dem Versorgungsbereich stammen, zunimmt. Unternehmen, von denen erwartet wird, dass sie unter diesen Rahmenbedingungen bestehen, werden in den Bereichen Digitalisierung, Risikomanagement, Innovation und Operational Excellence erfolgreich sein müssen. Zusammengefasst werden neue Arbeitsweisen benötigt, damit wir Mehrwert schaffen und Wachstum erzielen können.

Strategische Ziele

Die Strategie von Vattenfall basiert auf unserem übergeordneten Ziel sowie auf den fünf identifizierten grundlegenden Markttrends. Auch die externen Anforderungen an unseren Geschäftsbetrieb spielen eine Rolle. Wir legen sehr viel Wert auf unsere Kunden, auf die Integration von Nachhaltigkeitszielen sowie auf die fortwährende Entwicklung dezentraler Energielösungen. Eine strenge Kostenkontrolle und eine solide Kapitalstruktur sind ebenfalls wichtige Voraussetzungen für unseren Erfolg. Die Strategie von Vattenfall beruht auf vier strategischen Zielen:

  • Eine führende Rolle im Bereich des nachhaltigen Verbrauchs: In diesem Zusammenhang möchten wir noch kundenorientierter tätig sein, uns als starker Anbieter dezentraler Energielösungen etablieren und uns für Elektrifizierung und eine klimafreundliche Gesellschaft einsetzen.
  • Eine führende Rolle im Bereich der nachhaltigen Produktion: Hierunter fallen unser Wachstum im Sektor der erneuerbaren Energien sowie die Implementierung unseres CO2-Fahrplans, um innerhalb einer Generation frei von fossilen Brennstoffen zu werden.
  • Eine effiziente Geschäftstätigkeit: Damit ist die Optimierung unserer operativen Effizienz in unseren Anlagen, Netzwerken und Kundenservicezentren gemeint, indem wir verstärkt auf Digitalisierung setzen und innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette Verantwortung für die Gesellschaft und Umwelt übernehmen.
  • Motivierte und engagierte Mitarbeiter: Wir möchten ein attraktiver Arbeitgeber mit einer motivierenden Unternehmenskultur sein und mit einem bunten Mix aus den richtigen Kompetenzen die Diversität der Gesellschaft als Ganzes fördern.

Um unsere strategischen Ziele zu erreichen, müssen wir in einigen wichtigen Bereichen unbedingt Gas geben. Der Erhalt unseres Wettbewerbsvorteils sowie eine starke finanzielle Leistung sind dabei Grundvoraussetzungen. Wir müssen die Bedürfnisse unserer Kunden schneller erfüllen, uns bei unseren Effizienzzielen noch mehr anstrengen und die Messlatte in Sachen Nachhaltigkeit noch höher legen.

Vattenfalls Strategie

Abbildung: Strategie-Rad von Vattenfall mit dem Text „Power Climate Smarter Living“ in der Mitte und den Zielen „Führende Rolle im Bereich des nachhaltigen Verbrauchs“, „Führende Rolle im Bereich der nachhaltigen Produktion“, „Effiziente Geschäftstätigkeit“ sowie „Motivierte und engagierte Mitarbeiter“